§ 2069 BGB, Abkömmlinge des Erblassers

§ 2069 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Testament → Titel 1 – Allgemeine Vorschriften

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Hat der Erblasser einen seiner Abkömmlinge bedacht und fällt dieser nach der Errichtung des Testaments weg, so ist im Zweifel anzunehmen, dass dessen Abkömmlinge insoweit bedacht sind, als sie bei der gesetzlichen Erbfolge an dessen Stelle treten würden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wie wird ein Testament ausgelegt?

Wie wird ein Testament ausgelegt?

Drückt sich der Verstorbene unklar hinsichtlich seines letzten Willes aus, so entsteht oft Streit unter den Erben über die Auslegung des Testaments. Der vorliegende Artikel gibt daher einen ersten… mehr

Ohne Anhaltspunkte zur Ersatzerbeneinsetzung kommen Verwandte einer familienfremden Alleinerbin nicht als Ersatzerbe in Betracht

Ohne Anhaltspunkte zur Ersatzerbeneinsetzung kommen Verwandte einer familienfremden Alleinerbin nicht als Ersatzerbe in Betracht

Ist der Alleinerbe kein Abkömmling so lehnt es die Rechtssprechung ab, die Regelung des § 2069 BGB analog anzuwenden. Eine Ersatzerbenstellung von Abkömmlingen der vorverstorbenen Alleinerbin… mehr

Der Anwendungsbereich des § 2069 BGB

Der Anwendungsbereich des § 2069 BGB

Nicht selten versäumt es der Erblasser, in letztwilligen Verfügungen eine Regelung für den Fall zu treffen, dass ein Erbe vor dem Erbfall verstirbt oder später das Erbe ausschlägt. In diesen Fällen… mehr