§ 2038 BGB, Gemeinschaftliche Verwaltung des Nachlasses

§ 2038 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 4 – Mehrheit von Erben → Untertitel 1 – Rechtsverhältnis der Erben untereinander

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Verwaltung des Nachlasses steht den Erben gemeinschaftlich zu. 2Jeder Miterbe ist den anderen gegenüber verpflichtet, zu Maßregeln mitzuwirken, die zur ordnungsmäßigen Verwaltung erforderlich sind; die zur Erhaltung notwendigen Maßregeln kann jeder Miterbe ohne Mitwirkung der anderen treffen.

(2) 1Die Vorschriften der §§ 743, 745, 746, 748 finden Anwendung. 2Die Teilung der Früchte erfolgt erst bei der Auseinandersetzung. 3Ist die Auseinandersetzung auf längere Zeit als ein Jahr ausgeschlossen, so kann jeder Miterbe am Schluss jedes Jahres die Teilung des Reinertrags verlangen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LG Münster: Ein Erbe nutzt Grundstück allein – muss er dafür zahlen?

LG Münster: Ein Erbe nutzt Grundstück allein – muss er dafür zahlen?

In einem sehr ausführlichen und sorgfältig begründeten Urteil hat das Landgericht Münster (26.9.2014 – 10 O 160/08) über einen Streit zwischen Geschwistern in Erbfolge nach den Eltern entschieden.… mehr