§ 202b StGB, Abfangen von Daten

§ 202b StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Fünfzehnter Abschnitt – Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

Wer unbefugt sich oder einem anderen unter Anwendung von technischen Mitteln nicht für ihn bestimmte Daten (§ 202a Abs. 2) aus einer nichtöffentlichen Datenübermittlung oder aus der elektromagnetischen Abstrahlung einer Datenverarbeitungsanlage verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

Zu § 202b: Eingefügt durch G vom 7. 8. 2007 (BGBl I S. 1786).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ausspionieren von Smartphone erlaubt?

Ausspionieren von Smartphone erlaubt?

Einige App-Anbieter werben damit, dass man mit ihrer Software etwa einem untreuen Partner auf die Schliche kommen kann. Der Einsatz von derartigen Apps zum Ausspionieren Dritter über ihr eigenes… mehr

Spam-Mails und Datenschutz

Spam-Mails und Datenschutz

Ist es rechtlich und aus Datenschutzgründen zulässig, Spam Mails in einem Unternehmen zunächst in einen zentralen Ordner zu leiten und diese anschließend durch eine Mitarbeiterin des Unternehmens an… mehr