§ 202a StGB, Ausspähen von Daten

§ 202a StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Fünfzehnter Abschnitt – Verletzung des persönlichen Lebens- und Geheimbereichs

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer unbefugt sich oder einem anderen Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Daten im Sinne des Absatzes 1 sind nur solche, die elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder übermittelt werden.

Zu § 202a: Geändert durch G vom 7. 8. 2007 (BGBl I S. 1786).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ausspionieren von Smartphone erlaubt?

Ausspionieren von Smartphone erlaubt?

Einige App-Anbieter werben damit, dass man mit ihrer Software etwa einem untreuen Partner auf die Schliche kommen kann. Der Einsatz von derartigen Apps zum Ausspionieren Dritter über ihr eigenes… mehr

Betrug durch Phishing: Was können Opfer tun? von Dr. Thomas Schulte

Betrug durch Phishing: Was können Opfer tun? von Dr. Thomas Schulte

Kontoauszüge sind oft unerfreulich. Aber manchmal führt die Lektüre auch zum Schock: Ohne jeden Auftrag sind Beträge an völlig unbekannte Empfänger überwiesen worden. Hinter den angemaßten… mehr

Schumachers Krankenakte gestohlen – Journalisten sollten Abstand nehmen

Schumachers Krankenakte gestohlen – Journalisten sollten Abstand nehmen

Mit Schrecken musste die Familie von Michael Schumacher erfahren, dass dessen Krankenakte gestohlen wurde. Die Polizei vermutet, dass die Akte aus dem gesicherten Computer der Klinik widerrechtlich… mehr