§ 1 JagdzV

§ 1 JagdzV
Verordnung über die Jagdzeiten
Bundesrecht
Titel: Verordnung über die Jagdzeiten
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: JagdzV
Gliederungs-Nr.: 792-1-3
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) (1) Die Jagd darf ausgeübt werden auf

1.Rotwild 
   
 Kälbervom 1. August bis 28. Februar
   
 Schmalspießervom 1. Juni bis 28. Februar
   
 Schmaltierevom 1. Juni bis 31. Januar
   
 Hirsche und Alttierevom 1. August bis 31. Januar
   
2.Dam- und Sikawild 
   
 Kälbervom 1. September bis 28. Februar
   
 Schmalspießervom 1. Juli bis 28. Februar
   
 Schmaltierevom 1. Juli bis 31. Januar
   
 Hirsche und Alttierevom 1. September bis 31. Januar
   
3.Rehwild 
   
 Kitzevom 1. September bis 28. Februar
   
 Schmalrehevom 1. Mai bis 31. Januar
   
 Rickenvom 1. September bis 31. Januar
   
 Böckevom 1. Mai bis 15. Oktober
   
4.Gamswildvom 1. August bis 15. Dezember
   
5.Muffelwildvom 1. August bis 31. Januar
   
6.Schwarzwildvom 16. Juni bis 31. Januar
   
7.Feldhasenvom 1. Oktober bis 15. Januar
   
8.Stein- und Baummardervom 16. Oktober bis 28. Februar
   
9.Iltissevom 1. August bis 28. Februar
   
10.Hermelinevom 1. August bis 28. Februar
   
11.Mauswieselvom 1. August bis 28. Februar
   
12.Dachsevom 1. August bis 31. Oktober
   
13.Rebhühnervom 1. September bis 15. Dezember
   
14.Fasanenvom 1. Oktober bis 15. Januar
   
15.Wildtruthähnevom 15. März bis 15. Mai und
vom 1. Oktober bis 15. Januar
   
16.Wildtruthennenvom 1. Oktober bis 15. Januar
   
17.Ringel- und Türkentaubenvom 1. November bis 20. Februar
   
18.Höckerschwänevom 1. November bis 20. Februar
   
19.Graugänsevom 1. August bis 31. August und
vom 1. November bis 15. Januar
   
20.Bläss-, Saat-, Ringel- und Kanadagänsevom 1. November bis 15. Januar
   
21.Stockentenvom 1. September bis 15. Januar
   
22.Pfeif-, Krick-, Spieß-, Berg-, Reiher-, Tafel-, Samt- und Trauerentenvom 1. Oktober bis 15. Januar
   
23.Waldschnepfenvom 16. Oktober bis 15. Januar
   
24.Blässhühnervom 11. September bis 20. Februar
   
25.Lach-, Sturm-, Silber-, Mantel- und Heringsmöwenvom 1. Oktober bis 10. Februar

(2) Vorbehaltlich der Bestimmungen des § 22 Abs. 4 des Bundesjagdgesetzes darf die Jagd das ganze Jahr ausgeübt werden beim Schwarzwild auf Frischlinge und Überläufer, auf Wildkaninchen und Füchse.

(3) Die in Absatz 1 festgesetzten Jagdzeiten umfassen nur solche Zeiträume einschließlich Tageszeiten, in denen nach den örtlich gegebenen äußeren Umständen für einen Jäger die Gefahr der Verwechslung von Tierarten nicht besteht.

(1) Red. Anm.:

Hinweis auf von Bundesrecht abweichendes Landesrecht

(BGBl. 2013 I S. 822)

Nachstehend wird der Hinweis des Freistaates Sachsen auf von Bundesrecht nach Artikel 72 Absatz 3 Satz 1, Artikel 84 Absatz 1 Satz 2, Artikel 125b Absatz 1 Satz 3 oder Artikel 125b Absatz 2 des Grundgesetzes abweichendes Landesrecht mitgeteilt:

Bundesrecht,
von dem abgewichen wird
Abweichendes Landesrecht
Gesetz/Verordnung
(ggf. Einzelvorschrift)
  1. a)

    Gesetz/Verordnung
    (ggf. Einzelvorschrift)

  2. b)

    Fundstelle

  3. c)

    Rechtsgrundlage der Abweichung

  4. d)

    Tag des Inkrafttretens

§ 1 Absatz 1 Nummer 2, 3, 12 und 19 der Verordnung über die Jagdzeiten vom 2. April 1977 (BGBl. I S. 531), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 25. April 2002 (BGBl. I S. 1487) geändert worden ist
  1. a)

    § 4 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2, 3, 8 und 10 der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft über die Jagd (Sächsische Jagdverordnung - SächsJagdVO) vom 27. August 2012

  2. b)

    SächsGVBl. S. 518

  3. c)
  4. d)

    15. September 2012

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr