§ 1 IngG M-V, Berufsbezeichnung "Ingenieur"

§ 1 IngG M-V
Ingenieurgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Ingenieurgesetz - IngG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern

Erster Abschnitt – Berufsbereich

Titel: Ingenieurgesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Ingenieurgesetz - IngG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: IngG M-V
Gliederungs-Nr.: 7121-1
Normtyp: Gesetz

(1) Die Berufsbezeichnung "Ingenieur" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

  1. 1.

    wem nach einer erfolgreichen Ausbildung überwiegend in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften von einem Mitgliedstaat

    1. a)

      auf Grund eines mindestens dreijährigen Studiums oder eines dieser Dauer entsprechenden Teilzeitstudiums an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder

    2. b)

      an einer anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Ausbildungseinrichtung mit gleichwertigem Niveau ein Diplomgrad in einer Wortverbindung mit der Bezeichnung "Ingenieur" oder die Berufsbezeichnung Ingenieur allein oder in einer Wortverbindung verliehen wurde,

  2. 2.

    wer eine dreijährige Berufserfahrung als Ingenieur hat, die von einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften bescheinigt wird, und dessen erfolgreich abgeschlossenes Studium im Sinne von Nummer 1 in einem Drittland von dem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften anerkannt wurde,

  3. 3.

    wer eine Ausbildung in den Europäischen Gemeinschaften erworben hat, die von einem Mitgliedstaat als gleichwertig mit einer Ausbildung im Sinne von Nummer 1 anerkannt wird,

  4. 4.

    wer ohne Diplom nach Nummer 1 zur Führung der Berufsbezeichnung "Ingenieur" oder einer vergleichbaren Berufsbezeichnung nach dem Recht eines Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaften berechtigt ist und das Führen der Berufsbezeichnung in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Bescheinigung des betreffenden Mitgliedstaates der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern angezeigt hat,

  5. 5.

    wem auf Grund des Studiums an einer deutschen Hochschule, Ingenieurakademie (Ingenieurschule) oder anderen höheren Fachschule oder dem Range nach gleichwertigen Ausbildungsstätte der Diplomgrad, die Graduierungsbezeichnung oder die Berufsbezeichnung "Ingenieur" allein oder in einer Wortverbindung bescheinigt wurde,

  6. 6.

    wer einen Betriebsführerlehrgang einer deutschen, staatlich anerkannten Bergschule mit Erfolg abgeschlossen hat.

(2) Frauen können die Berufsbezeichnung "Ingenieur" in der weiblichen Sprachform führen.

(3) Das Recht zur Führung akademischer Grade wird durch diese Regelung nicht berührt.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 28. November 2009 durch § 39 Absatz 2 des Gesetzes vom 18. November 2009 (GVOBl. M-V S. 646). Zur weiteren Anwendung s. § 38 des Gesetzes vom 18. November 2009 (GVOBl. M-V S. 646).

Diese Artikel im Bereich Schaden, Versicherung und Haftpflicht könnten Sie interessieren

HUK Coburg Lebensversicherung ermöglicht unfreiwillig Widerspruch

HUK Coburg Lebensversicherung ermöglicht unfreiwillig Widerspruch

In tausenden Fällen besteht für HUK Coburg Lebensversicherung Kunden ein rechtlicher Vorteil: sie können ihrem Vertrag noch heute widersprechen. Damit kann viel Geld gespart werden - Werdermann | von… mehr

Rechtssicherheit beim Automatisierten Fahren Hier: Gutachten von Baum Reiter & Collegen für den Verbraucherzentrale Bundesverband

Rechtssicherheit beim Automatisierten Fahren Hier: Gutachten von Baum Reiter & Collegen für den Verbraucherzentrale Bundesverband

Bundesverkehrsminister Dobrindt will eine Änderung zum Straßenverkehrsgesetz vorlegen, wodurch das Fahren mit hochautomatisierten Autos in Deutschland möglich werden soll. mehr

BHW Lebensversicherung AG von Widersprüchen betroffen

BHW Lebensversicherung AG von Widersprüchen betroffen

Vielen Kunden der BHW Lebensversicherung AG steht ein ewiges Widerspruchsrecht zu. Unsere Kanzlei Werdermann I von Rüden zeigt Ihnen auf, wie Sie dieses sinnvoll und effektiv nutzen! mehr