§ 197 InsO, Schlusstermin

§ 197 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Fünfter Teil – Befriedigung der Insolvenzgläubiger. Einstellung des Verfahrens → Zweiter Abschnitt – Verteilung

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Bei der Zustimmung zur Schlussverteilung bestimmt das Insolvenzgericht den Termin für eine abschließende Gläubigerversammlung. 2Dieser Termin dient

  1. 1.
    zur Erörterung der Schlussrechnung des Insolvenzverwalters,
  2. 2.
    zur Erhebung von Einwendungen gegen das Schlussverzeichnis und
  3. 3.
    zur Entscheidung der Gläubiger über die nicht verwertbaren Gegenstände der Insolvenzmasse.

(2) Zwischen der öffentlichen Bekanntmachung des Termins und dem Termin soll eine Frist von mindestens einem Monat und höchstens zwei Monaten liegen.

(3) Für die Entscheidung des Gerichts über Einwendungen eines Gläubigers gilt § 194 Abs. 2 und 3 entsprechend.

Zu § 197: Geändert durch G vom 19. 12. 1998 (BGBl I S. 3836).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Insolvenzverfahren über das Vermögen der KAMS Vermögensverwaltung GmbH eröffnet

Insolvenzverfahren über das Vermögen der KAMS Vermögensverwaltung GmbH eröffnet

Welche Kriterien müssen für eine Insolvenz erfüllt sein? Gläubiger der KAMS Vermögensverwaltung GmbH können Forderungen bis 06. März 2016 anmelden. Welche Schritte folgen bei der Durchführung der… mehr