§ 1967 BGB, Erbenhaftung, Nachlassverbindlichkeiten

§ 1967 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 2 – Haftung des Erben für die Nachlassverbindlichkeiten → Untertitel 1 – Nachlassverbindlichkeiten

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Der Erbe haftet für die Nachlassverbindlichkeiten.

(2) Zu den Nachlassverbindlichkeiten gehören außer den vom Erblasser herrührenden Schulden die den Erben als solchen treffenden Verbindlichkeiten, insbesondere die Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BFH erklärt Einkommensteuerschuld für das Todesjahr des Erblassers für abzugsfähig

BFH erklärt Einkommensteuerschuld für das Todesjahr des Erblassers für abzugsfähig

Mit seinem Urteil vom 04.07.2012 (AZ: II R 15/11) stellte der Bundesfinanzhof klar, dass auch die Einkommenssteuerschuld für das Todesjahr des Erblassers eine Nachlassverbindlichkeit darstellt. mehr

ERBRECHT: Abgrenzungsfragen von Vermächtnis und Vorausvermächtnis

ERBRECHT: Abgrenzungsfragen von Vermächtnis und Vorausvermächtnis

Nach der in § 1939 BGB normierten Definition handelt es sich bei einem Vermächtnis um eine letztwillige Zuwendung eines Vermögensvorteils an einen anderen, ohne diesen als Erben einzusetzen.Während…

 mehr

ERBRECHT / Fragen zum Vermächtnis und Vorausvermächtnis

ERBRECHT / Fragen zum Vermächtnis und Vorausvermächtnis

Nach der in § 1939 BGB normierten Definition handelt es sich bei einem Vermächtnis um eine letztwillige Zuwendung eines Vermögensvorteils an einen anderen, ohne diesen als Erben einzusetzen.Während…

 mehr