§ 1933 BGB, Ausschluss des Ehegattenerbrechts

§ 1933 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 1 – Erbfolge

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Das Erbrecht des überlebenden Ehegatten sowie das Recht auf den Voraus ist ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte. 2Das Gleiche gilt, wenn der Erblasser berechtigt war, die Aufhebung der Ehe zu beantragen, und den Antrag gestellt hatte. 3In diesen Fällen ist der Ehegatte nach Maßgabe der §§ 1569 bis 1586b unterhaltsberechtigt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die rechtlichen Folgen der Trennung

Die rechtlichen Folgen der Trennung

Wenn sich Ehegatten trennen und getrennt leben, so hat dies ab diesem Zeitpunkt rechtliche Auswirkungen insbesondere auf den Unterhalt, das Sorgerecht, das Vermögen, die Haushaltsgegenstände sowie… mehr

Das Erbe von Tante Erna....Erbrechtliche Grundzüge

Das Erbe von Tante Erna....Erbrechtliche Grundzüge

Wer was wann erbt ist im Gesetz klar geregelt. Allerdings ist die Kenntnis der erbrechtlichen Regelungen in der Bevölkerung erstaunlich unpräzise. Fragen Sie mal in Ihrem Bekanntenkreis ob der… mehr

Scheidungsantrag und Erbrecht - was seit dem 01.09.2009 unbedingt zu beachten ist

Scheidungsantrag und Erbrecht - was seit dem 01.09.2009 unbedingt zu beachten ist

Das am 1.9.2009 in Kraft getretene Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, kurz: FamFG wirkt sich auch auf Rechtsgebiete außerhalb…

 mehr