§ 1931 BGB, Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

§ 1931 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Buch 5 – Erbrecht → Abschnitt 1 – Erbfolge

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der überlebende Ehegatte des Erblassers ist neben Verwandten der ersten Ordnung zu einem Viertel, neben Verwandten der zweiten Ordnung oder neben Großeltern zur Hälfte der Erbschaft als gesetzlicher Erbe berufen. 2Treffen mit Großeltern Abkömmlinge von Großeltern zusammen, so erhält der Ehegatte auch von der anderen Hälfte den Anteil, der nach § 1926 den Abkömmlingen zufallen würde.

(2) Sind weder Verwandte der ersten oder der zweiten Ordnung noch Großeltern vorhanden, so erhält der überlebende Ehegatte die ganze Erbschaft.

(3) Die Vorschrift des § 1371 bleibt unberührt.

(4) Bestand beim Erbfall Gütertrennung und sind als gesetzliche Erben neben dem überlebenden Ehegatten ein oder zwei Kinder des Erblassers berufen, so erben der überlebende Ehegatte und jedes Kind zu gleichen Teilen; § 1924 Abs. 3 gilt auch in diesem Falle.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Irrtümer im Erbrecht

Irrtümer im Erbrecht

Bei meiner Arbeit als Fachanwältin für Erbrecht ist mir aufgefallen, dass in der Bevölkerung folgende Irrtümer im Erbrecht weit verbreitet sind. mehr

Das Erbe von Tante Erna....Erbrechtliche Grundzüge

Das Erbe von Tante Erna....Erbrechtliche Grundzüge

Wer was wann erbt ist im Gesetz klar geregelt. Allerdings ist die Kenntnis der erbrechtlichen Regelungen in der Bevölkerung erstaunlich unpräzise. Fragen Sie mal in Ihrem Bekanntenkreis ob der… mehr

ERBRECHT und UNTERHALT: Unterhaltsansprüche nach dem Tod des Pflichtigen

ERBRECHT und UNTERHALT: Unterhaltsansprüche nach dem Tod des Pflichtigen

Häufig stellt sich die Frage, ob Unterhaltsberechtigte gegenüber einer Erbmasse / einem Erben Unterhaltsansprüche geltend machen können.Grundsätzlich gilt, dass diejenigen Unterhaltsberechtigten,…

 mehr