§ 18 BJagdG, Einziehung des Jagdscheines

§ 18 BJagdG
Bundesjagdgesetz
Bundesrecht

IV. Abschnitt – Jagdschein

Titel: Bundesjagdgesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BJagdG
Gliederungs-Nr.: 792-1
Normtyp: Gesetz

Wenn Tatsachen, welche die Versagung des Jagdscheines begründen, erst nach Erteilung des Jagdscheines eintreten oder der Behörde, die den Jagdschein erteilt hat, bekannt werden, so ist die Behörde in den Fällen des § 17 Abs. 1 und in den Fällen, in denen nur ein Jugendjagdschein hätte erteilt werden dürfen (§ 16), sowie im Falle der Entziehung gemäß § 41 verpflichtet, in den Fällen des § 17 Abs. 2 berechtigt, den Jagdschein für ungültig zu erklären und einzuziehen. Ein Anspruch auf Rückerstattung der Jagdscheingebühren besteht nicht. Die Behörde kann eine Sperrfrist für die Wiedererteilung des Jagdscheines festsetzen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Jagdrecht/Waffenrecht: Bereits einmalige Trunkenheitsfahrt unter Mitführen von Waffe rechtfertigt Entzug von Jagdschein und Waffenbesitzkarte

Jagdrecht/Waffenrecht: Bereits einmalige Trunkenheitsfahrt unter Mitführen von Waffe rechtfertigt Entzug von Jagdschein und Waffenbesitzkarte

Für Jäger kann eine Trunkenheitsfahrt besonders schwerwiegende Folgen haben. Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Lüneburg müssen sie über die strafrechtliche Sanktion hinaus mit dem… mehr