§ 183a StGB, Erregung öffentlichen Ärgernisses

§ 183a StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Dreizehnter Abschnitt – Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

Wer öffentlich sexuelle Handlungen vornimmt und dadurch absichtlich oder wissentlich ein Ärgernis erregt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 183 mit Strafe bedroht ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Gerät man beim Vorwurf einer Sexualstraftat in die Fänge von Polizei und Justiz ist dringend Eile geboten, einen spezialisierten Fachanwalt zu konsultieren. Nicht selten ist bereits die Wahl des… mehr

Verjährung von Sexualdelikten, wie Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, sexuelle Nötigung, Kinderpornographie etc.

Verjährung von Sexualdelikten, wie Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, sexuelle Nötigung, Kinderpornographie etc.

Alle Informationen zur Strafverfolgungsverjährung für Täter und Opfer von Sexualdelikten mehr