§ 17 BBiG, Vergütungsanspruch

§ 17 BBiG
Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Berufsausbildungsverhältnis → Unterabschnitt 4 – Vergütung

Titel: Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BBiG
Gliederungs-Nr.: 806-22
Normtyp: Gesetz

(1) 1Ausbildende haben Auszubildenden eine angemessene Vergütung zu gewähren. 2Sie ist nach dem Lebensalter der Auszubildenden so zu bemessen, dass sie mit fortschreitender Berufsausbildung, mindestens jährlich, ansteigt.

(2) Sachleistungen können in Höhe der nach § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch festgesetzten Sachbezugswerte angerechnet werden, jedoch nicht über 75 Prozent der Bruttovergütung hinaus.

(3) Eine über die vereinbarte regelmäßige tägliche Ausbildungszeit hinausgehende Beschäftigung ist besonders zu vergüten oder durch entsprechende Freizeit auszugleichen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Praktikum!? Ganz schön „praktisch“ für manche Arbeitgeber? (Achtung aktualisierter Text wegen abweichender LAG Entscheidung)

Praktikum!? Ganz schön „praktisch“ für manche Arbeitgeber? (Achtung aktualisierter Text wegen abweichender LAG Entscheidung)

ArbG Bochum: Monatelanges „Schnupperpraktikum“ muss bezahlt werden. Das ArbG Bochum hatte sich mit Urteil vom 25.03.2014 (Az.: 2 Ca 1482/13) mit der in der Praxis vorkommenden Unsitte befasst,… mehr