§ 174 StGB, Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen

§ 174 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Dreizehnter Abschnitt – Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer sexuelle Handlungen

  1. 1.
    an einer Person unter sechzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut ist,
  2. 2.
    an einer Person unter achtzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut oder im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, unter Missbrauch einer mit dem Erziehungs-, Ausbildungs-, Betreuungs-, Dienst- oder Arbeitsverhältnis verbundenen Abhängigkeit oder
  3. 3.
    an einer Person unter achtzehn Jahren, die sein leiblicher oder rechtlicher Abkömmling ist oder der seines Ehegatten, seines Lebenspartners oder einer Person, mit der er in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft lebt,

vornimmt oder an sich von dem Schutzbefohlenen vornehmen lässt, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren wird eine Person bestraft, der in einer dazu bestimmten Einrichtung die Erziehung, Ausbildung oder Betreuung in der Lebensführung von Personen unter achtzehn Jahren anvertraut ist, und die sexuelle Handlungen

  1. 1.

    an einer Person unter sechzehn Jahren, die zu dieser Einrichtung in einem Rechtsverhältnis steht, das ihrer Erziehung, Ausbildung oder Betreuung in der Lebensführung dient, vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt oder

  2. 2.

    unter Ausnutzung ihrer Stellung an einer Person unter achtzehn Jahren, die zu dieser Einrichtung in einem Rechtsverhältnis steht, das ihrer Erziehung, Ausbildung oder Betreuung in der Lebensführung dient, vornimmt oder an sich von ihr vornehmen lässt.

(3) Wer unter den Voraussetzungen des Absatzes 1 oder 2

  1. 1.
    sexuelle Handlungen vor dem Schutzbefohlenen vornimmt oder
  2. 2.
    den Schutzbefohlenen dazu bestimmt, dass er sexuelle Handlungen vor ihm vornimmt,

um sich oder den Schutzbefohlenen hierdurch sexuell zu erregen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(4) Der Versuch ist strafbar.

(5) In den Fällen des Absatzes 1 Nummer 1, des Absatzes 2 Nummer 1 oder des Absatzes 3 in Verbindung mit Absatz 1 Nummer 1 oder mit Absatz 2 Nummer 1 kann das Gericht von einer Bestrafung nach dieser Vorschrift absehen, wenn das Unrecht der Tat gering ist.

Zu § 174: Geändert durch G vom 27. 12. 2003 (BGBl I S. 3007) und 21. 1. 2015 (BGBl I S. 10).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Gerät man beim Vorwurf einer Sexualstraftat in die Fänge von Polizei und Justiz ist dringend Eile geboten, einen spezialisierten Fachanwalt zu konsultieren. Nicht selten ist bereits die Wahl des… mehr

Neue Regelungen im Sexualstrafrecht

Neue Regelungen im Sexualstrafrecht

Die Lage für Beschudigte hat sich erneut durch die Änderungen im Sexualstrafrecht verschärft. Professionelle Verteidigung von Beginn an ist unbedingt zu empfehlen. mehr

Neue Rechtslage im Sexualstrafrecht

Neue Rechtslage im Sexualstrafrecht

Durch das "Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs" (StORMG) wurden die Rechte der Beschuldigten in Sexualstrafverfahren nochmals verkürzt. Dies betrifft insbesondere die… mehr