§ 16 TzBfG, Folgen unwirksamer Befristung

§ 16 TzBfG
Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) 
Bundesrecht

Dritter Abschnitt – Befristete Arbeitsverträge

Titel: Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: TzBfG
Gliederungs-Nr.: 800-26
Normtyp: Gesetz

1Ist die Befristung rechtsunwirksam, so gilt der befristete Arbeitsvertrag als auf unbestimmte Zeit geschlossen; er kann vom Arbeitgeber frühestens zum vereinbarten Ende ordentlich gekündigt werden, sofern nicht nach § 15 Abs. 3 die ordentliche Kündigung zu einem früheren Zeitpunkt möglich ist. 2Ist die Befristung nur wegen des Mangels der Schriftform unwirksam, kann der Arbeitsvertrag auch vor dem vereinbarten Ende ordentlich gekündigt werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Befristung von Arbeitsverträgen ohne Sachgrund

Die Befristung von Arbeitsverträgen ohne Sachgrund

Das "Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge" (TzBfG) ermöglicht die ka­len­der­mä­ßi­ge Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Be­fris­tungs­grun­des bis…

 mehr

Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses

Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses

Die zeitliche Befristung eines Arbeitsverhältnisses ohne Sachgrund ist gemäß § 14 Abs. 2 TzBfG grundsätzlich bis zu einer Höchstdauer von zwei Jahren zulässig. Im Rahmen dieser Höchstdauer sind…

 mehr

Schriftformerfordernis befristeter Arbeitsverträge

Schriftformerfordernis befristeter Arbeitsverträge

Schriftformerfordernis befristeter Arbeitsverträge Arbeitsverträge können grundsätzlich formlos, mithin auch mündlich, wirksam geschlossen werden. Allerdings steht dem Arbeitnehmer spätestens einen…

 mehr