§ 16 StGB, Irrtum über Tatumstände

§ 16 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Zweiter Abschnitt – Die Tat → Erster Titel – Grundlagen der Strafbarkeit

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Wer bei Begehung der Tat einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt nicht vorsätzlich. 2Die Strafbarkeit wegen fahrlässiger Begehung bleibt unberührt.

(2) Wer bei Begehung der Tat irrig Umstände annimmt, welche den Tatbestand eines milderen Gesetzes verwirklichen würden, kann wegen vorsätzlicher Begehung nur nach dem milderen Gesetz bestraft werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leitfaden zur Strafbarkeit ärztlichen Abrechnungsverhaltens und Entgegennahme von Leistungen Dritter - Teil 1/Bestechlichkeit, Vorteilsnahme, Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr

Leitfaden zur Strafbarkeit ärztlichen Abrechnungsverhaltens und Entgegennahme von Leistungen Dritter - Teil 1/Bestechlichkeit, Vorteilsnahme, Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr

A. Ärzte geraten immer häufiger in den Focus strafrechtlicher Ermittlungen. Der folgende Text beleuchtet deshalb strafrechtlich relevantes Verhalten von Medizinern im Zusammenhang mit der…

 mehr

Verdacht der Unfallflucht - Gerichtliche Aufklärung der Nichtbemerkbarkeit des Unfalls ist oft unzureichend

Verdacht der Unfallflucht - Gerichtliche Aufklärung der Nichtbemerkbarkeit des Unfalls ist oft unzureichend

Schon leichte Berührungen beim Einparken oder Rangieren führen oft zu erheblichen Schäden an anderen Fahrzeugen oder Gegenständen. Verlässt der Fahrer des schädigenden Fahrzeugs den Unfallort ohne…

 mehr