§ 1697a BGB, Kindeswohlprinzip

§ 1697a BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Verwandtschaft → Titel 5 – Elterliche Sorge

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Soweit nichts anderes bestimmt ist, trifft das Gericht in Verfahren über die in diesem Titel geregelten Angelegenheiten diejenige Entscheidung, die unter Berücksichtigung der tatsächlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten sowie der berechtigten Interessen der Beteiligten dem Wohl des Kindes am besten entspricht.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Entscheidungsbefugnis über den Vornamen eines Kindes

Entscheidungsbefugnis über den Vornamen eines Kindes

Die Entscheidungsbefugnis darüber, welchen Vornamen ein Kind erhält, ist der Mutter zu übertragen, wenn der Vater sich dazu auch dem Gericht gegenüber nicht äußert.AG Pankow-Weißensee, Beschl. v.…

 mehr

PAS und die Kindschaftsrechtsreform - Gedanken eines Fachanwalts für Familienrecht

PAS und die Kindschaftsrechtsreform - Gedanken eines Fachanwalts für Familienrecht

  Kindschaftsrecht / Sorgerecht und UmgangsrechtPAS und die Kindschaftsreform - Gedanken eines Fachanwalts für Familienrecht zu einer aktuellen Diskussion I. Definition des ´PAS´:Unter dem…

 mehr