§ 162 BauGB, Aufhebung der Sanierungssatzung

§ 162 BauGB
Baugesetzbuch  (BauGB)
Bundesrecht

Erster Teil – Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen → Fünfter Abschnitt – Abschluss der Sanierung

Titel: Baugesetzbuch  (BauGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BauGB
Gliederungs-Nr.: 213-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Sanierungssatzung ist aufzuheben, wenn

  1. 1.
    die Sanierung durchgeführt ist oder
  2. 2.
    die Sanierung sich als undurchführbar erweist oder
  3. 3.
    die Sanierungsabsicht aus anderen Gründen aufgegeben wird oder
  4. 4.
    die nach § 142 Abs. 3 Satz 3 oder 4 für die Durchführung der Sanierung festgelegte Frist abgelaufen ist.

2Sind diese Voraussetzungen nur für einen Teil des förmlich festgelegten Sanierungsgebiets gegeben, ist die Satzung für diesen Teil aufzuheben.

(2) 1Der Beschluss der Gemeinde, durch den die förmliche Festlegung des Sanierungsgebiets ganz oder teilweise aufgehoben wird, ergeht als Satzung. 2Die Satzung ist ortsüblich bekannt zu machen. 3Die Gemeinde kann auch ortsüblich bekannt machen, dass eine Satzung zur Aufhebung der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebiets beschlossen worden ist; § 10 Abs. 3 Satz 2 bis 5 ist entsprechend anzuwenden. 4Mit der Bekanntmachung wird die Satzung rechtsverbindlich.

(3) Die Gemeinde ersucht das Grundbuchamt, die Sanierungsvermerke zu löschen.

Zu § 162: Geändert durch G vom 21. 12. 2006 (BGBl I S. 3316).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Pflicht zur Zahlung der Sanierungsausgleichsabgabe in Berlin

Die Pflicht zur Zahlung der Sanierungsausgleichsabgabe in Berlin

Das Land Berlin hebt in den nächsten Jahren planmäßig viele Sanierungsgebiete in der Stadt auf. Zwischen 1993 und 1995 wurden allein in Ost-Berlin 22 Altstadtquartiere zu Sanierungsgebieten erklärt.…

 mehr