§ 1615 BGB, Erlöschen des Unterhaltsanspruchs

§ 1615 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 3 – Unterhaltspflicht → Untertitel 1 – Allgemeine Vorschriften

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Der Unterhaltsanspruch erlischt mit dem Tod des Berechtigten oder des Verpflichteten, soweit er nicht auf Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung für die Vergangenheit oder auf solche im Voraus zu bewirkende Leistungen gerichtet ist, die zur Zeit des Todes des Berechtigten oder des Verpflichteten fällig sind.

(2) Im Falle des Todes des Berechtigten hat der Verpflichtete die Kosten der Beerdigung zu tragen, soweit ihre Bezahlung nicht von dem Erben zu erlangen ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LG Münster: Unterhaltsschuldner muß Beerdigungskosten tragen

LG Münster: Unterhaltsschuldner muß Beerdigungskosten tragen

1. SachverhaltDer gemeinsame Sohn der Parteien verstarb. Die Mutter (= Klägerin) kümmerte sich um die Beerdigung. Es fielen dabei Kosten in Höhe von ca. 3.000,00 € an. Die Mutter konnte die Kosten…

 mehr

Bundesgerichtshof: Nicht verheiratete Mütter erhalten länger Unterhalt

Bundesgerichtshof: Nicht verheiratete Mütter erhalten länger Unterhalt

Am 05.07.2006 hat der 12. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes (vgl. Az: XII ZR 11/04) eine für nicht verheiratete Mütter sehr wichtige Entscheidung getroffen.   Nach der gesetzlichen Regelung des §…

 mehr

Höhe des Unterhalts der nicht verheirateten Mutter

Höhe des Unterhalts der nicht verheirateten Mutter

Der BGH hat jüngst ein Urteil zum Maß des Unterhalts für die nichtverheiratete Mutter nach § 1615 I BGB erlassen. Dieser Unterhalt richtet sich grundsätzlich nach dem Einkommen, das die Mutter ohne…

 mehr