§ 1613 BGB, Unterhalt für die Vergangenheit

§ 1613 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 3 – Unterhaltspflicht → Untertitel 1 – Allgemeine Vorschriften

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Für die Vergangenheit kann der Berechtigte Erfüllung oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung nur von dem Zeitpunkt an fordern, zu welchem der Verpflichtete zum Zwecke der Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs aufgefordert worden ist, über seine Einkünfte und sein Vermögen Auskunft zu erteilen, zu welchem der Verpflichtete in Verzug gekommen oder der Unterhaltsanspruch rechtshängig geworden ist. 2Der Unterhalt wird ab dem Ersten des Monats, in den die bezeichneten Ereignisse fallen, geschuldet, wenn der Unterhaltsanspruch dem Grunde nach zu diesem Zeitpunkt bestanden hat.

(2) Der Berechtigte kann für die Vergangenheit ohne die Einschränkung des Absatzes 1 Erfüllung verlangen

  1. 1.

    wegen eines unregelmäßigen außergewöhnlich hohen Bedarfs (Sonderbedarf); nach Ablauf eines Jahres seit seiner Entstehung kann dieser Anspruch nur geltend gemacht werden, wenn vorher der Verpflichtete in Verzug gekommen oder der Anspruch rechtshängig geworden ist;

  2. 2.

    für den Zeitraum, in dem er

    1. a)

      aus rechtlichen Gründen oder

    2. b)

      aus tatsächlichen Gründen, die in den Verantwortungsbereich des Unterhaltspflichtigen fallen,

an der Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs gehindert war.

(3) 1In den Fällen des Absatzes 2 Nr. 2 kann Erfüllung nicht, nur in Teilbeträgen oder erst zu einem späteren Zeitpunkt verlangt werden, soweit die volle oder die sofortige Erfüllung für den Verpflichteten eine unbillige Härte bedeuten würde. 2Dies gilt auch, soweit ein Dritter vom Verpflichteten Ersatz verlangt, weil er an Stelle des Verpflichteten Unterhalt gewährt hat.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Familienrecht Köln/ Bonn- bei Titulierung des Kindesunterhalts durch das Jugendamt: wann ist der Unterhaltsanspruch verjährt?

Familienrecht Köln/ Bonn- bei Titulierung des Kindesunterhalts durch das Jugendamt: wann ist der Unterhaltsanspruch verjährt?

1. Die Verjährung von Unterhaltsansprüchen richtet sich nach § 197 II BGB. Soweit Ansprüche ua. Unterhaltsleistungen zum Inhalt haben, tritt an die Stelle der Verjährungsfrist von 30 Jahren die… mehr

Kindergartenbeitrag und Kindesunterhalt

Kindergartenbeitrag und Kindesunterhalt

Der u. a. für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte in seinem Urteil vom 14.03.07 u. a. über die Frage zu entscheiden, inwieweit Kindergarten? und sonstige…

 mehr

Konfirmation des Kindes - wer muß diese zahlen?

Konfirmation des Kindes - wer muß diese zahlen?

Dies hängt davon ab, ob diese Kosten als Sonderbedarf anzusehen sind oder nicht. Diese Frage hatte der Bundesgerichtshof mit seiner Entscheidung vom 15.02.2006 entschieden. 1. AusgangslageNeben dem…

 mehr