§ 1592 BGB, Vaterschaft

§ 1592 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Verwandtschaft → Titel 2 – Abstammung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Vater eines Kindes ist der Mann,

  1. 1.
    der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist,
  2. 2.
    der die Vaterschaft anerkannt hat oder
  3. 3.

Zu § 1592: Geändert durch G vom 23. 4. 2004 (BGBl I S. 598) und 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mehr Rechte für leibliche Väter: Umgangsrecht

Mehr Rechte für leibliche Väter: Umgangsrecht

Der leibliche Vater hatte bislang kaum eine Möglichkeit, einen Umgang mit seinem leiblichen Kind zu haben, wenn er nicht auch der rechtliche Vater war. Dies wurde durch den neu eingeführten… mehr

Die rechtlichen Folgen der Trennung

Die rechtlichen Folgen der Trennung

Wenn sich Ehegatten trennen und getrennt leben, so hat dies ab diesem Zeitpunkt rechtliche Auswirkungen insbesondere auf den Unterhalt, das Sorgerecht, das Vermögen, die Haushaltsgegenstände sowie… mehr

Fachanwalt Wille informiert über: Sorgeerklärung und nichteheliches Kind

Fachanwalt Wille informiert über: Sorgeerklärung und nichteheliches Kind

Erst seit 1998 sind die Rechte des Vaters, der nicht mit der Mutters eines Kindes verheiratet ist, verbessert worden. §1626a BGB gibt die Möglichkeit, daß beide nichtverheirateten Elternteile das…

 mehr