§ 14 InsO, Antrag eines Gläubigers

§ 14 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Zweiter Teil – Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erfasstes Vermögen und Verfahrensbeteiligte → Erster Abschnitt – Eröffnungsvoraussetzungen und Eröffnungsverfahren

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Antrag eines Gläubigers ist zulässig, wenn der Gläubiger ein rechtliches Interesse an der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat und seine Forderung und den Eröffnungsgrund glaubhaft macht. 2War in einem Zeitraum von zwei Jahren vor der Antragstellung bereits ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners gestellt worden, so wird der Antrag nicht allein dadurch unzulässig, dass die Forderung erfüllt wird. 3In diesem Fall hat der Gläubiger auch die vorherige Antragstellung glaubhaft zu machen.

(2) Ist der Antrag zulässig, so hat das Insolvenzgericht den Schuldner zu hören.

(3) Wird die Forderung des Gläubigers nach Antragstellung erfüllt, so hat der Schuldner die Kosten des Verfahrens zu tragen, wenn der Antrag als unbegründet abgewiesen wird.

Zu § 14: Geändert durch G vom 9. 12. 2010 (BGBl I S. 1885).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Insolvenzantragstellung durch den Gläubiger - Die Voraussetzungen des Fremdantrages durch Gläubiger

Insolvenzantragstellung durch den Gläubiger - Die Voraussetzungen des Fremdantrages durch Gläubiger

Nicht nur der Insolvenzschuldner, d.h. das insolvente Unternehmen kann einen Insolvenzantrag stellen. Auch Gläubiger können einen so genannten Fremdantrag beim zuständigen Insolvenzgericht… mehr