§ 14 BBesG, Anpassung der Besoldung

§ 14 BBesG
Bundesbesoldungsgesetz
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Allgemeine Vorschriften

Titel: Bundesbesoldungsgesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BBesG
Gliederungs-Nr.: 2032-1
Normtyp: Gesetz

(1) Die Besoldung wird entsprechend der Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse und unter Berücksichtigung der mit den Dienstaufgaben verbundenen Verantwortung durch Gesetz regelmäßig angepasst.

(2) Ab 1. März 2016 gelten unter Berücksichtigung einer Erhöhung

  1. 1.

    des Grundgehaltes,

  2. 2.

    des Familienzuschlages mit Ausnahme der Erhöhungsbeträge für die Besoldungsgruppen A 2 bis A 5,

  3. 3.

    der Amtszulagen

um jeweils 2,2 Prozent die Monatsbeträge der Anlagen IV, V und IX dieses Gesetzes.

(3) Ab 1. März 2016 gelten für den Auslandszuschlag unter Berücksichtigung einer Erhöhung

  1. 1.

    der Ober- und Untergrenzen der Grundgehaltsspannen um 2,2 Prozent und

  2. 2.

    der Monatsbeträge der Zonenstufen um 1,76 Prozent

die Monatsbeträge der Anlage VI.

(4) Ab 1. März 2016 gelten unter Berücksichtigung einer Erhöhung der Anwärtergrundbeträge um 35 Euro die Monatsbeträge der Anlage VIII.

Zu § 14: Geändert durch G vom 19. 11. 2010 (BGBl I S. 1552), 20. 12. 2011 (BGBl I S. 2842), 15. 8. 2012 (BGBl I S. 1670), 11. 6. 2013 (BGBl I S. 1514), 25. 11. 2014 (BGBl I S. 1772) und 21. 11. 2016 (BGBl I S. 2570) (1. 3. 2016).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr