§ 145d StGB, Vortäuschen einer Straftat

§ 145d StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Siebenter Abschnitt – Straftaten gegen die öffentliche Ordnung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer wider besseres Wissen einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle vortäuscht,

  1. 1.
    dass eine rechtswidrige Tat begangen worden sei oder
  2. 2.
    dass die Verwirklichung einer der in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 164, § 258 oder § 258a mit Strafe bedroht ist.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen eine der in Absatz 1 bezeichneten Stellen über den Beteiligten

  1. 1.
    an einer rechtswidrigen Tat oder
  2. 2.
    an einer bevorstehenden, in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat

zu täuschen sucht.

(3) Mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer

  1. 1.

    eine Tat nach Absatz 1 Nr. 1 oder Absatz 2 Nr. 1 begeht oder

  2. 2.

    wider besseres Wissen einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen vortäuscht, dass die Verwirklichung einer der in § 46b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 dieses Gesetzes oder in § 31 Satz 1 Nr. 2 des Betäubungsmittelgesetzes genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe, oder

  3. 3.

    wider besseres Wissen eine dieser Stellen über den Beteiligten an einer bevorstehenden Tat nach Nummer 2 zu täuschen sucht,

um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen.

(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 3 ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

Zu § 145d: Geändert durch G vom 29. 7. 2009 (BGBl I S. 2288).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Punktehandel und Punkteübernahme – Falsche Verdächtigung und Strafvereitelung

Punktehandel und Punkteübernahme – Falsche Verdächtigung und Strafvereitelung

Die augenscheinliche und vermeintlich attraktive Straffreiheit bei Verkehrsdelikten durch Übernahme fremder Punkte oder Fahrverbote eröffnet leider ggf. das allgemeine Strafrecht. mehr

Cybermobbing: Schülermobbing übers Internet ist kein Kavaliersdelikt

Cybermobbing: Schülermobbing übers Internet ist kein Kavaliersdelikt

Die Polizei hat kürzlich den mutmaßlichen Betreiber einer Mobbing Webseite verhaftet, auf der Schüler in schwerster Weise persönlich diffamiert und an den Online-Pranger gestellt wurden. Auch wenn es… mehr