§ 143 InsO, Rechtsfolgen

§ 143 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Dritter Teil – Wirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens → Dritter Abschnitt – Insolvenzanfechtung

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) 1Was durch die anfechtbare Handlung aus dem Vermögen des Schuldners veräußert, weggegeben oder aufgegeben ist, muss zur Insolvenzmasse zurückgewährt werden. 2Die Vorschriften über die Rechtsfolgen einer ungerechtfertigten Bereicherung, bei der dem Empfänger der Mangel des rechtlichen Grundes bekannt ist, gelten entsprechend.

(2) 1Der Empfänger einer unentgeltlichen Leistung hat diese nur zurückzugewähren, soweit er durch sie bereichert ist. 2Dies gilt nicht, sobald er weiß oder den Umständen nach wissen muss, dass die unentgeltliche Leistung die Gläubiger benachteiligt.

(3) 1Im Fall der Anfechtung nach § 135 Abs. 2 hat der Gesellschafter, der die Sicherheit bestellt hatte oder als Bürge haftete, die dem Dritten gewährte Leistung zur Insolvenzmasse zu erstatten. 2Die Verpflichtung besteht nur bis zur Höhe des Betrags, mit dem der Gesellschafter als Bürge haftete oder der dem Wert der von ihm bestellten Sicherheit im Zeitpunkt der Rückgewähr des Darlehens oder der Leistung auf die gleichgestellte Forderung entspricht. 3Der Gesellschafter wird von der Verpflichtung frei, wenn er die Gegenstände, die dem Gläubiger als Sicherheit gedient hatten, der Insolvenzmasse zur Verfügung stellt.

Zu § 143: Geändert durch G vom 23. 10. 2008 (BGBl I S. 2026).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die GmbH in der Krise – Strategische Überlegungen von Rechtsanwalt Jörg Streichert, Kaufbeuren

Die GmbH in der Krise – Strategische Überlegungen von Rechtsanwalt Jörg Streichert, Kaufbeuren

Kaum ein anderes Risiko ist für den Geschäftsführer einer GmbH größer, als das Risiko einer Insolvenz der von ihm geführten Gesellschaft. Selten geht es aber um den Vorwurf, die Insolvenz verursacht… mehr

Die Rechte der Gläubiger im Insolvenzeröffnungsverfahren - Wegweisende Entscheidungen bereits im Zeitpunkt des vorläufigen Insolvenzverfahrens treffen

Die Rechte der Gläubiger im Insolvenzeröffnungsverfahren - Wegweisende Entscheidungen bereits im Zeitpunkt des vorläufigen Insolvenzverfahrens treffen

Kurz skizziert werden die Rechte der Gläubiger im Insolvenzeröffnungsverfahren. Anordnung von Sicherungsmaßnahmen, Rechtsmittel gegen die Abweisung mangels Masse im Sinne des § 26 InsO etc. mehr

Haftung des Geschäftsführers für Sozialversicherungsbeiträge - §§ 823 Abs. 2 BGB, 266a StGB

Haftung des Geschäftsführers für Sozialversicherungsbeiträge - §§ 823 Abs. 2 BGB, 266a StGB

In nahezu jedem Insolvenzverfahren nehmen die Krankenkassen den ehemaligen Geschäftsführer in die Haftung nach §§ 823 Abs. 2 BGB, 266a StGB. "Vorenthalten von Sozialversicherungsbeiträgen" als… mehr