§ 139 BGB, Teilnichtigkeit

§ 139 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 2 – Willenserklärung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Ist ein Teil eines Rechtsgeschäfts nichtig, so ist das ganze Rechtsgeschäft nichtig, wenn nicht anzunehmen ist, dass es auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen sein würde.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beurkundungspflicht des Bauvertrages bei gleichzeitigem Abschluss eines Grundstückkaufvertrages

Beurkundungspflicht des Bauvertrages bei gleichzeitigem Abschluss eines Grundstückkaufvertrages

Eine rechtliche Einheit von Bau- und Grundstückskaufvertrag kann auch dann gegeben sein, wenn die Parteien des Bauvertrages nicht identisch mit den Parteien des Grundstückskaufvertrages sind. Sollen… mehr

Unternehmenskauf: Heilung eines formunwirksamen GmbH-Geschäftsanteilskaufvertrages; Urteil des OLG Frankfurt a.M. vom 21. Februar 2012, 11 U 97/11

Unternehmenskauf: Heilung eines formunwirksamen GmbH-Geschäftsanteilskaufvertrages; Urteil des OLG Frankfurt a.M. vom 21. Februar 2012, 11 U 97/11

In der Praxis taucht insbesondere beim Unternehmenskauf in Form des share-deals immer wieder die Problematik auf, welche Anlagen der Beurkundungspflicht unterliegen und welche nicht. Diese Frage… mehr

Doch Teilnichtigkeit eines Darlehensvertrag möglich?

Doch Teilnichtigkeit eines Darlehensvertrag möglich?

Zwar dürfen sittenwidrige Rechtsgeschäfte in aller Regel nicht mit einem gerade noch zulässigen Inhalt aufrechterhalten werden, weil sonst der Schutzzweck und die Abschreckungsfunktion des § 138 Abs.…

 mehr