§ 134 BGB, Gesetzliches Verbot

§ 134 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 2 – Willenserklärung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

Ein Rechtsgeschäft, das gegen ein gesetzliches Verbot verstößt, ist nichtig, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Künstler, Schauspieler und Agenturvertrag – Arbeitsvermittlung oder Management ?

Künstler, Schauspieler und Agenturvertrag – Arbeitsvermittlung oder Management ?

Künstler und ihre Agenten gehen zum Teil jahrelange gemeinsame erfolgreiche Wege und verdienen wechselseitig daran nicht schlecht. Streit entsteht, wenn der Künstler den Agenturvertrag beendet.… mehr

Altersdiskriminierende Kündigung im Kleinbetrieb

Altersdiskriminierende Kündigung im Kleinbetrieb

Die Kündigung im Kleinbetrieb ist für den Arbeitgeber ein Kinderspiel, sollte man meinen! Sie bedarf zu ihrer Wirksamkeit grundsätzlich keines verhaltens-, personen- oder betriebsbedingten… mehr

OLG Frankfurt: Erbvertrag mit Heimpersonal unerlässlich: sorgfältige, begleitende Dokumentation!

OLG Frankfurt: Erbvertrag mit Heimpersonal unerlässlich: sorgfältige, begleitende Dokumentation!

Der Gesetzgeber sah eine besondere Schutzbedürftigkeit bei Menschen gegeben, die in der letzten Lebensphase in einem Heim untergebracht waren. Betreute Person soll nicht verführt werden, das… mehr