§ 12 KPG M-V, Befreiung von der Jahresabschlussprüfung und Ersatzprüfung

§ 12 KPG M-V
Kommunalprüfungsgesetz (KPG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Kommunalprüfungsgesetz (KPG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern

Amtliche Abkürzung: KPG M-V
Referenz: 2022-1

Abschnitt: Abschnitt III – Jahresabschlusprüfung kommunaler Wirtschaftsbetriebe
 

(1) Prüfungspflichtige Einrichtungen, die nach Größe des Versorgungsbereiches, der Höhe der Bilanzsumme, der Beschäftigtenzahl oder der Höhe der Umsatzerlöse nur einen geringen Umfang haben, kann das Innenministerium allgemein oder auf Antrag von der Jahresabschlussprüfung befreien. Die Befreiung ist jederzeit widerruflich und auf einen Zeitraum von höchstens drei Jahren zu beschränken. Der Landesrechnungshof ist über die Befreiung zu unterrichten.

(2) Soweit eine Befreiung von der Jahresabschlussprüfung erfolgt, ist der Jahresabschluss der prüfungspflichtigen Einrichtung nach Maßgabe des Abschnitts I dieses Gesetzes in die örtliche Prüfung einzubeziehen (Ersatzprüfung). Für die Durchführung der Ersatzprüfung findet § 1 Abs. 5 keine Anwendung, § 14 Abs. 2 gilt entsprechend. Für Eigenbetriebe erfolgt die Ersatzprüfung durch die Organe der örtlichen Prüfung des Trägers, bei Zweckverbänden durch die Organe der örtlichen Prüfung des Zweckverbandes. Bei prüfungspflichtigen Einrichtungen in der Rechtsform des privaten Rechts ist einem Mitglied oder Gesellschafter die Ersatzprüfung im Rahmen der örtlichen Prüfung zu übertragen. Soweit ein Mitglied oder Gesellschafter ein Rechnungsprüfungsamt eingerichtet hat, ist dieser für die Ersatzprüfung zu bestimmen. Die anderen Mitglieder oder Gesellschafter sind in entsprechender Anwendung des § 14 dieses Gesetzes über die Ergebnisse der Ersatzprüfung zu informieren.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr