§ 12 BGB, Namensrecht

§ 12 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Personen → Titel 1 – Natürliche Personen, Verbraucher, Unternehmer

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Wird das Recht zum Gebrauch eines Namens dem Berechtigten von einem anderen bestritten oder wird das Interesse des Berechtigten dadurch verletzt, dass ein anderer unbefugt den gleichen Namen gebraucht, so kann der Berechtigte von dem anderen Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. 2Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann er auf Unterlassung klagen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Abmahnung durch die Krohn Rechtsanwälte wegen eines markenrechtlichen Verstoßes aufgrund des Betreibens einer namensähnlichen Internetseite

Abmahnung durch die Krohn Rechtsanwälte wegen eines markenrechtlichen Verstoßes aufgrund des Betreibens einer namensähnlichen Internetseite

Die Krohn Rechtsanwälte mahnen den Betreiber einer Internetseite wegen eines markenrechtlichen Verstoßes ab. Dem Abgemahnten wird vorgeworfen, durch die Bezeichnung seiner Internetseite einen… mehr

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht und seine verschiedenen Facetten (Medienrecht)

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht und seine verschiedenen Facetten (Medienrecht)

Die fortlaufende rasante Entwicklung der neuen Medien und die zunehmende Digitalisierung der Kommunikation führen dazu, dass unbedacht personenbezogene Daten und Äußerungen über oder gegenüber… mehr

Domain vs. Marke – wann ist ein Dispute-Eintrag sinnvoll?

Domain vs. Marke – wann ist ein Dispute-Eintrag sinnvoll?

Der deutsche Domain-Markt ist mehr und mehr ein umkämpfter. Über 15 Millionen Internetadressen mit der Top-Level-Domain .de sind nach Angaben der zentralen Registrierungsstelle für .de-Domains DENIC… mehr