§ 12 BBiG, Nichtige Vereinbarungen

§ 12 BBiG
Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Berufsausbildungsverhältnis → Unterabschnitt 1 – Begründung des Ausbildungsverhältnisses

Titel: Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BBiG
Gliederungs-Nr.: 806-22
Normtyp: Gesetz

(1) 1Eine Vereinbarung, die Auszubildende für die Zeit nach Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit beschränkt, ist nichtig. 2Dies gilt nicht, wenn sich Auszubildende innerhalb der letzten sechs Monate des Berufsausbildungsverhältnisses dazu verpflichten, nach dessen Beendigung mit den Ausbildenden ein Arbeitsverhältnis einzugehen.

(2) Nichtig ist eine Vereinbarung über

  1. 1.
    die Verpflichtung Auszubildender, für die Berufsausbildung eine Entschädigung zu zahlen,
  2. 2.
    Vertragsstrafen,
  3. 3.
    den Ausschluss oder die Beschränkung von Schadensersatzansprüchen,
  4. 4.
    die Festsetzung der Höhe eines Schadensersatzes in Pauschbeträgen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nebentätigkeit und Wettbewerbsverbot im Ausbildungsverhältnis

Nebentätigkeit und Wettbewerbsverbot im Ausbildungsverhältnis

Auszubildende haben Anspruch auf eine angemessene Vergütung. Dies ändert allerdings nichts daran, dass Auszubildende mit einer überschaubaren Vergütung auskommen müssen. Daher können Auszubildende… mehr