§ 126a BGB, Elektronische Form

§ 126a BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 2 – Willenserklärung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Soll die gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Form durch die elektronische Form ersetzt werden, so muss der Aussteller der Erklärung dieser seinen Namen hinzufügen und das elektronische Dokument mit einer qualifizierten elektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz versehen.

(2) Bei einem Vertrag müssen die Parteien jeweils ein gleich lautendes Dokument in der in Absatz 1 bezeichneten Weise elektronisch signieren.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wichtiges Urteil zur Mängelrüge per E-Mail!

Wichtiges Urteil zur Mängelrüge per E-Mail!

Mit rechtskräftigem Urteil vom 08.01.2015 hat das Landgericht Frankfurt am Main entschieden, dass eine Mängelrüge per E-Mail nicht zu einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche nach… mehr

OLG München: Abschluss eines Darlehensvertrages mit elektronischem Schreibtablett

OLG München: Abschluss eines Darlehensvertrages mit elektronischem Schreibtablett

Kann durch die Unterschrift auf einem Tablett-PC (wie einem iPad) wirksam ein Verbraucherdarlehensvertrag abgeschlosen werden? Das Oberlandesgericht München hat hier Bedenken. mehr

Abmahnung ebay Widerrufsfrist 14 Tage – Die rechtliche Argumentation

Abmahnung ebay Widerrufsfrist 14 Tage – Die rechtliche Argumentation

Eine Widerrufsfrist von 14 Tagen bei eaby verstößt gegen die gesetzlichen Vorschriften. Nach dem Urteil des OLG Hamburg vom 17.08.2006 (3 U 103/06) und dem Urteil des KG Berlin vom 18.07.2006 (5 W…

 mehr