§ 126 BGB, Schriftform

§ 126 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 2 – Willenserklärung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Ist durch Gesetz schriftliche Form vorgeschrieben, so muss die Urkunde von dem Aussteller eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werden.

(2) 1Bei einem Vertrag muss die Unterzeichnung der Parteien auf derselben Urkunde erfolgen. 2Werden über den Vertrag mehrere gleich lautende Urkunden aufgenommen, so genügt es, wenn jede Partei die für die andere Partei bestimmte Urkunde unterzeichnet.

(3) Die schriftliche Form kann durch die elektronische Form ersetzt werden, wenn sich nicht aus dem Gesetz ein anderes ergibt.

(4) Die schriftliche Form wird durch die notarielle Beurkundung ersetzt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Achtung Abmahngefahr wegen unzulässiger AGB-Klausel ! Gesetzesänderung ab dem 01.10.2016 - Änderung des § 309 Nr. 13 BGB

Achtung Abmahngefahr wegen unzulässiger AGB-Klausel ! Gesetzesänderung ab dem 01.10.2016 - Änderung des § 309 Nr. 13 BGB

Mit Wirkung ab dem 01.10.2016 ist die Regelung aus § 309 Nr. 13 BGB angepasst worden. Waren nach der alten Fassung noch Vertragsklauseln unwirksam, die für eine Anzeige oder Erklärung des… mehr

Schriftformerfordernis: Datenübermittlung an Auskunfteien

Schriftformerfordernis: Datenübermittlung an Auskunfteien

Eine Voraussetzung des § 28a Abs. 1 Nr. 4 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) – Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung - Wann ist diese Schriftform beim Mahnwesen gewahrt und erfüllt die… mehr

"Turboklausel" und Schriftformerfordernis

"Turboklausel" und Schriftformerfordernis

Oft enthält ein Aufhebungsvertrag die Befugnis des Arbeitnehmers, das Arbeitsverhältnis mit einer - meist recht kurzen - Ankündigungsfrist vor dem eigentlichen Beendigungstermin einseitig aufzulösen.… mehr