§ 125 StGB, Landfriedensbruch

§ 125 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Siebenter Abschnitt – Straftaten gegen die öffentliche Ordnung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer sich an

  1. 1.
    Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder Sachen oder
  2. 2.
    Bedrohungen von Menschen mit einer Gewalttätigkeit,

die aus einer Menschenmenge in einer die öffentliche Sicherheit gefährdenden Weise mit vereinten Kräften begangen werden, als Täter oder Teilnehmer beteiligt oder wer auf die Menschenmenge einwirkt, um ihre Bereitschaft zu solchen Handlungen zu fördern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

(2) Soweit die in Absatz 1 Nr. 1, 2 bezeichneten Handlungen in § 113 mit Strafe bedroht sind, gilt § 113 Abs. 3, 4 sinngemäß.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Durchsuchungen bei Ultras

Durchsuchungen bei Ultras

21 Mitglieder der Ultras des 1. FC Köln sowie das Vereinsheim der Ultras „Wilde Horde“ wird seit dem Morgen des 15.03.2012 von der Polizei durchsucht. mehr

Gewalttäter Sport: Ablauf eines polizeilichen Eingriffs

Gewalttäter Sport: Ablauf eines polizeilichen Eingriffs

Polizeiliche Maßnahmen gegen gewalttätige Sportfans und das Problem, wie potentielle Straftäter dingfest gemacht werden. mehr

Fußball - Hooligans - Landfriedensbruch

Fußball - Hooligans - Landfriedensbruch

Die strafrechtliche Haftung auf Grund der Teilnahme an einer Menschenansammlung (Demo - Straßenkrawall &c.) mehr