§ 11 HWG

§ 11 HWG
Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Werbung auf dem Gebiete des Heilwesens (Heilmittelwerbegesetz - HWG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: HWG
Gliederungs-Nr.: 2121-20
Normtyp: Gesetz

(1) Außerhalb der Fachkreise darf für Arzneimittel, Verfahren, Behandlungen, Gegenstände oder andere Mittel nicht geworben werden

  1. 1.

    (weggefallen)

  2. 2.

    mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf eine Empfehlung von Wissenschaftlern, von im Gesundheitswesen tätigen Personen, von im Bereich der Tiergesundheit tätigen Personen oder anderen Personen, die auf Grund ihrer Bekanntheit zum Arzneimittelverbrauch anregen können, beziehen,

  3. 3.

    mit der Wiedergabe von Krankengeschichten sowie mit Hinweisen darauf, wenn diese in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgt oder durch eine ausführliche Beschreibung oder Darstellung zu einer falschen Selbstdiagnose verleiten kann,

  4. 4.

    (weggefallen)

  5. 5.

    mit einer bildlichen Darstellung, die in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise Veränderungen des menschlichen Körpers auf Grund von Krankheiten oder Schädigungen oder die Wirkung eines Arzneimittels im menschlichen Körper oder in Körperteilen verwendet,

  6. 6.

    (weggefallen)

  7. 7.

    mit Werbeaussagen, die nahelegen, dass die Gesundheit durch die Nichtverwendung des Arzneimittels beeinträchtigt oder durch die Verwendung verbessert werden könnte,

  8. 8.

    durch Werbevorträge, mit denen ein Feilbieten oder eine Entgegennahme von Anschriften verbunden ist,

  9. 9.

    mit Veröffentlichungen, deren Werbezweck missverständlich oder nicht deutlich erkennbar ist,

  10. 10.

    (weggefallen)

  11. 11.

    mit Äußerungen Dritter, insbesondere mit Dank-, Anerkennungs- oder Empfehlungsschreiben, oder mit Hinweisen auf solche Äußerungen, wenn diese in missbräuchlicher, abstoßender oder irreführender Weise erfolgen,

  12. 12.

    mit Werbemaßnahmen, die sich ausschließlich oder überwiegend an Kinder unter 14 Jahren richten,

  13. 13.

    mit Preisausschreiben, Verlosungen oder anderen Verfahren, deren Ergebnis vom Zufall abhängig ist, sofern diese Maßnahmen oder Verfahren einer unzweckmäßigen oder übermäßigen Verwendung von Arzneimitteln Vorschub leisten,

  14. 14.

    durch die Abgabe von Arzneimitteln, deren Muster oder Proben oder durch Gutscheine dafür,

  15. 15.

    durch die nicht verlangte Abgabe von Mustern oder Proben von anderen Mitteln oder Gegenständen oder durch Gutscheine dafür.

Für Medizinprodukte gilt Satz 1 Nr. 7 bis 9, 11 und 12 entsprechend. Ferner darf für die in § 1 Nummer 2 genannten operativen plastisch-chirurgischen Eingriffe nicht mit der Wirkung einer solchen Behandlung durch vergleichende Darstellung des Körperzustandes oder des Aussehens vor und nach dem Eingriff geworben werden.

(2) Außerhalb der Fachkreise darf für Arzneimittel zur Anwendung bei Menschen nicht mit Angaben geworben werden, die nahe legen, dass die Wirkung des Arzneimittels einem anderen Arzneimittel oder einer anderen Behandlung entspricht oder überlegen ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unlautere Werbung: Empfehlung eines Arzneimittels durch Apothekerverband (OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 12.02.2015, Az. 6 U 184/14)

Unlautere Werbung: Empfehlung eines Arzneimittels durch Apothekerverband (OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 12.02.2015, Az. 6 U 184/14)

Gemäß § 11 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 HWG darf außerhalb der Fachkreise für Arzneimitteln nicht mit Angaben oder Darstellungen, die sich auf eine Empfehlung von im Gesundheitswesen tätigen Personen… mehr

Irreführende Werbung: OLG Düsseldorf - Verlinkung auf Bewertungsportal mit unterschiedlicher Gewichtung von positiven und negativen Bewertungen

Irreführende Werbung: OLG Düsseldorf - Verlinkung auf Bewertungsportal mit unterschiedlicher Gewichtung von positiven und negativen Bewertungen

Aus der Reihe: Aktuelle Beispiele für irreführende Werbung aus der Rechtsprechung mehr

OLG Düsseldorf: Irreführende Werbung mit „geschönten“ Kundenbewertungen

OLG Düsseldorf: Irreführende Werbung mit „geschönten“ Kundenbewertungen

Dürfen Unternehmen im Rahmen ihrer Werbung auf ein Kundenbewertungsportal verlinken, das positive Bewertungen – etwa über ihren Onlineshop – bevorzugt veröffentlicht? Unternehmen sollten hier… mehr