§ 118 OWiG, Belästigung der Allgemeinheit

§ 118 OWiG
Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)
Bundesrecht

Dritter Teil – Einzelne Ordnungswidrigkeiten → Zweiter Abschnitt – Verstöße gegen die öffentliche Ordnung

Titel: Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: OWiG
Gliederungs-Nr.: 454-1
Normtyp: Gesetz

(1) Ordnungswidrig handelt, wer eine grob ungehörige Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Allgemeinheit zu belästigen oder zu gefährden und die öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße geahndet werden, wenn die Handlung nicht nach anderen Vorschriften geahndet werden kann.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Streit mit dem Nachbarn – Was muss man dulden und was nicht?

Streit mit dem Nachbarn – Was muss man dulden und was nicht?

Nachbarschaftsstreitigkeiten sind vor allem in Deutschland oft ein Thema. Schätzungen zu Folge finden jährlich rund 500.000 Gerichtsprozesse auf diesem Gebiet statt. Und obwohl vieles gesetzlich… mehr

Strafbarkeit Exhibitionistischer Handlungen und Erregung öffentlichen Ärgernisses

Strafbarkeit Exhibitionistischer Handlungen und Erregung öffentlichen Ärgernisses

Strafbarkeit Exhibitionistischer Handlungen § 183 StGB und Erregung öffentlichen Ärgernisses § 183a StGB mehr

Darf man 2008 auch in Deutschland nackt radeln? - Stirnrunzeln zum Nacktradeltag am 7.6.08 und 19.7.2008

Darf man 2008 auch in Deutschland nackt radeln? - Stirnrunzeln zum Nacktradeltag am 7.6.08 und 19.7.2008

Untertitel eines Artikels im letzten Jahr war: Was man selbst als Fachanwalt für Verkehrsrecht nicht weiß… Es gibt einen Weltnacktradeltag. Und fast hätte ich ihn auch wieder vergessen, wenn ich…

 mehr