§ 113 InsO, Kündigung eines Dienstverhältnisses

§ 113 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Dritter Teil – Wirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens → Zweiter Abschnitt – Erfüllung der Rechtsgeschäfte. Mitwirkung des Betriebsrats

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

1Ein Dienstverhältnis, bei dem der Schuldner der Dienstberechtigte ist, kann vom Insolvenzverwalter und vom anderen Teil ohne Rücksicht auf eine vereinbarte Vertragsdauer oder einen vereinbarten Ausschluss des Rechts zur ordentlichen Kündigung gekündigt werden. 2Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate zum Monatsende, wenn nicht eine kürzere Frist maßgeblich ist. 3Kündigt der Verwalter, so kann der andere Teil wegen der vorzeitigen Beendigung des Dienstverhältnisses als Insolvenzgläubiger Schadenersatz verlangen.

Zu § 113: Geändert durch G vom 24. 12. 2003 (BGBl I S. 3002).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 20.02.2014

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 20.02.2014

Aktenzeichen: 2 Sa 123/13 - 3 Ca 1144/12 mehr

Kündigung durch den Insolvenzverwalter während der Elternzeit - Verlust der Möglichkeit der beitragsfreien Versicherung

Kündigung durch den Insolvenzverwalter während der Elternzeit - Verlust der Möglichkeit der beitragsfreien Versicherung

Wird über das Vermögen des Arbeitgebers das Insolvenzverfahren eröffnet, besteht das Arbeitsverhältnis zunächst fort. Der Insolvenzverwalter kann das Arbeitsverhältnis allerdings unter Beachtung der… mehr

Kündigung eines Arbeitsverhältnisses „zum nächstmöglichen Termin“ – zulässig?

Kündigung eines Arbeitsverhältnisses „zum nächstmöglichen Termin“ – zulässig?

Anforderungen an die Bestimmtheit einer ordentlichen Kündigung im Arbeitsrecht mehr