§ 111 StGB, Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

§ 111 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Sechster Abschnitt – Widerstand gegen die Staatsgewalt

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26) bestraft.

(2) 1Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. 2Die Strafe darf nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, dass die Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 ist anzuwenden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bushido – Skandalvideo: Rapper muss mit Konsequenzen rechnen

 Bushido – Skandalvideo: Rapper muss mit Konsequenzen rechnen

Das Musik-Video von Bushido mit dem Titel „Stress ohne Grund“ hat zu Recht für scharfe Kritik gesorgt. Bushido kann sich bezüglich seiner Äußerungen nicht auf die Kunstfreiheit berufen und muss mit… mehr

Lynchjustiz-Aufruf auf Facebook, 2 Wochen Arrest für 18jährigen

Lynchjustiz-Aufruf auf Facebook, 2 Wochen Arrest für 18jährigen

Wegen eines Lynchjustiz-Aufrufs auf Facebook muss ein 18 jähriger zwei Wochen in Jugendarrest. Das hat das Amtsgericht Emden entschieden. mehr

Lynchjustiz im Netz – was erwartet die Urheber der Mordaufrufe im Fall Emden?

Lynchjustiz im Netz – was erwartet die Urheber der Mordaufrufe im Fall Emden?

Auf der Suche nach dem Mörder des 11-jährigen Mädchens in Emden nahm die Polizei zunächst einen 17-jährigen Berufsschüler fest. Er wurde vor den Augen der Nachbarn und einiger Journalisten abgeführt… mehr