§ 10 BBiG, Vertrag

§ 10 BBiG
Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Berufsausbildungsverhältnis → Unterabschnitt 1 – Begründung des Ausbildungsverhältnisses

Titel: Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BBiG
Gliederungs-Nr.: 806-22
Normtyp: Gesetz

(1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende), hat mit den Auszubildenden einen Berufsausbildungsvertrag zu schließen.

(2) Auf den Berufsausbildungsvertrag sind, soweit sich aus seinem Wesen und Zweck und aus diesem Gesetz nichts anderes ergibt, die für den Arbeitsvertrag geltenden Rechtsvorschriften und Rechtsgrundsätze anzuwenden.

(3) Schließen die gesetzlichen Vertreter oder Vertreterinnen mit ihrem Kind einen Berufsausbildungsvertrag, so sind sie von dem Verbot des § 181 des Bürgerlichen Gesetzbuchs befreit.

(4) Ein Mangel in der Berechtigung, Auszubildende einzustellen oder auszubilden, berührt die Wirksamkeit des Berufsausbildungsvertrages nicht.

(5) Zur Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen der Ausbildenden können mehrere natürliche oder juristische Personen in einem Ausbildungsverbund zusammenwirken, soweit die Verantwortlichkeit für die einzelnen Ausbildungsabschnitte sowie für die Ausbildungszeit insgesamt sichergestellt ist (Verbundausbildung).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Praktikum!? Ganz schön „praktisch“ für manche Arbeitgeber? (Achtung aktualisierter Text wegen abweichender LAG Entscheidung)

Praktikum!? Ganz schön „praktisch“ für manche Arbeitgeber? (Achtung aktualisierter Text wegen abweichender LAG Entscheidung)

ArbG Bochum: Monatelanges „Schnupperpraktikum“ muss bezahlt werden. Das ArbG Bochum hatte sich mit Urteil vom 25.03.2014 (Az.: 2 Ca 1482/13) mit der in der Praxis vorkommenden Unsitte befasst,… mehr