§ 1061 ZPO, Ausländische Schiedssprüche

§ 1061 ZPO
Zivilprozessordnung
Bundesrecht

Buch 10 – Schiedsrichterliches Verfahren → Abschnitt 8 – Voraussetzungen der Anerkennung und Vollstreckung von Schiedssprüchen

Titel: Zivilprozessordnung
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: ZPO
Gliederungs-Nr.: 310-4
Normtyp: Gesetz

(1) 1Die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche richtet sich nach dem Übereinkommen vom 10. Juni 1958 über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche (BGBl. 1961 II S. 121). 2Die Vorschriften in anderen Staatsverträgen über die Anerkennung und Vollstreckung von Schiedssprüchen bleiben unberührt.

(2) Ist die Vollstreckbarerklärung abzulehnen, stellt das Gericht fest, dass der Schiedsspruch im Inland nicht anzuerkennen ist.

(3) Wird der Schiedsspruch, nachdem er für vollstreckbar erklärt worden ist, im Ausland aufgehoben, so kann die Aufhebung der Vollstreckbarerklärung beantragt werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Änderung BGH – Rechtsprechung bet. Doppelexequatur ausländischer Schiedssprüche, hier USA

Änderung BGH – Rechtsprechung bet. Doppelexequatur ausländischer Schiedssprüche, hier USA

Gegenstand eines Verfahrens war die Frage, ob ein Urteil des Superior Court in Kalifornien , welches ein zwischen den Parteien ergangenen Schiedsspruch des International Arbitration Tribunal…

 mehr

Änderung der BGH – Rechtsprechung betreffend der Doppelexequatur ausländischer Schiedssprüche (hier: USA)

Änderung der BGH – Rechtsprechung betreffend der Doppelexequatur ausländischer Schiedssprüche (hier: USA)

Der BGH hat in seiner am 2. Juli 2009 verkündeten Entscheidung seine eigene Rechtsprechung betreffend der Doppelexequatur ausländischer Schiedssprüche revidiert. mehr