§ 100 InsO, Unterhalt aus der Insolvenzmasse

§ 100 InsO
Insolvenzordnung (InsO)
Bundesrecht

Dritter Teil – Wirkungen der Eröffnung des Insolvenzverfahrens → Erster Abschnitt – Allgemeine Wirkungen

Titel: Insolvenzordnung (InsO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: InsO
Gliederungs-Nr.: 311-13
Normtyp: Gesetz

(1) Die Gläubigerversammlung beschließt, ob und in welchem Umfang dem Schuldner und seiner Familie Unterhalt aus der Insolvenzmasse gewährt werden soll.

(2) 1Bis zur Entscheidung der Gläubigerversammlung kann der Insolvenzverwalter mit Zustimmung des Gläubigerausschusses, wenn ein solcher bestellt ist, dem Schuldner den notwendigen Unterhalt gewähren. 2In gleicher Weise kann den minderjährigen unverheirateten Kindern des Schuldners, seinem Ehegatten, seinem früheren Ehegatten, seinem Lebenspartner, seinem früheren Lebenspartner und dem anderen Elternteil seines Kindes hinsichtlich des Anspruchs nach den §§ 1615l, 1615n des Bürgerlichen Gesetzbuchs Unterhalt gewährt werden.

Zu § 100: Geändert durch G vom 16. 12. 1997 (BGBl I S. 2942) und 15. 12. 2004 (BGBl I S. 3396).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 und der Deltoton GmbH

CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 und der Deltoton GmbH

Insolvenz des CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 und der Deltoton GmbH mehr