Krankenpflegeberufe

Rechtswörterbuch

 Normen 

KrPflG

 Information 

Regelungsbereich des Krankenpflegegesetzes sind die Berufe in der Krankenpflege. Nachdem das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat, dass der Bund zur Regelung der Ausbildung des Altenpflegehelfers und des Krankenpflegehelfers nicht zuständig ist, musste das Krankenpflegegesetz geändert werden.

Der Gesetzgeber hat die notwendige Änderung des Gesetzes gleichzeitig zur Modernisierung genutzt, inhaltlich wurden keine wesentlichen Änderungen vorgenommen. Es wurden teilweise die Strukturen der Regelungen geändert und die Inhalte bzw. Ziele durch andere Ausdrücke beschrieben.

Die Berufsbezeichnungen der "Krankenschwester" bzw. der "Kinderkrankenschwester" wurden aufgegeben und durch die Berufsbezeichnungen "Gesundheits- und Krankenpflegerin" bzw. "Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin" ersetzt.

Die Regelungen der Ausbildung und Prüfung der Krankenpflegehelfer sind in den einzelnen Bundesländern gesondert geregelt. Die Ausbildungen für die sonstigen Berufe in der Krankenpflege ist in der Krankenpflegeausbildungsverordnung geregelt.

Die Ausbildung stärkt den pflegerischen Teil der Arbeit in der Krankenpflege. Die Arbeit beinhaltet auch präventive und rehabilitative Maßnahmen.

Die Ausbildung beinhaltet u.a.:

  • Die Stundenzahl des theoretischen Unterrichts beträgt 2.100 Stunden, die Stundenzahl der praktischen Ausbildung 2.500 Stunden.

  • Die praktische Ausbildung findet neben dem (traditionellen) Krankenhaus auch in Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen statt.

  • Während der praktischen Ausbildung werden die Auszubildenden von sogenannten Praxisanleitern unterrichtet. Dabei handelt es sich um Fachkräfte mit einer mindestens zweijährigen Berufserfahrung und einer berufspädagogischen Zusatzqualifikation (Weiterbildung zum Praxisanleiter).

  • Der Unterricht wird fächerübergreifend gestaltet: Es werden handlungsorientierte Themenbereiche -(anstatt des vorherigen Fächerkataloges) vorgegeben.

    Beispiel:

    Themenbereich 6: Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten:

    Die Schülerinnen und Schüler sind zu befähigen, sich einen Zugang zu den pflegewissenschaftlichen Verfahren, Methoden und Forschungsergebnissen zu verschaffen.

  • Die Ausbildungen "Gesundheits- und KrankenpflegerIn" bzw. "Gesundheits- und KinderkrankenpflegerIn" enthalten weitgehend gemeinsame Ausbildungsanteile.