KAG,NW - Kommunalabgabengesetz

Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (KAG)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: KAG
Gliederungs-Nr.: 610
Normtyp: Gesetz

Vom 21. Oktober 1969 (GV. NW. S. 712)

Zuletzt geändert durch Artikel 2 Absatz 8 des Gesetzes vom 8. September 2015 (GV. NRW. S. 666)

Übersicht§§
  
I. Teil 
Allgemeine Vorschriften 
  
Kommunalabgaben1
Rechtsgrundlage für Kommunalabgaben2
  
II. Teil 
Die einzelnen Abgaben 
  
Steuern3
Gebühren (Allgemeine)4
Verwaltungsgebühren5
Benutzungsgebühren6
Gebühren für Beiträge und Umlagen der Wasser- und Bodenverbände und Zweckverbände7
Beiträge8
Besondere Wegebeiträge9
Kostenersatz für Haus- und Grundstücksanschlüsse10
Kurbeiträge11
  
III. Teil 
Verwaltungsverfahren 
  
Anwendung der Abgabenordnung12
Kleinbeträge, Abrundung13
Abgabenbescheide14
(weggefallen)15
(weggefallen)16
  
IV. Teil 
Straf- und Bußgeldvorschriften 
  
Abgabenhinterziehung17
(weggefallen)18
(weggefallen)19
Leichtfertige Abgabenverkürzung und Abgabengefährdung20
(weggefallen)21
  
V. Teil 
Schlussvorschriften 
  
Übergangsvorschrift zur Erhebung der Jagdsteuer22
Einschränkung von Grundrechten22a
Änderung des Vergnügungssteuergesetzes23
Änderung des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen24
Rechts- und Verwaltungsverordnungen25
Inkrafttreten, Außerkrafttreten26

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr