Klageverzicht

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 306 ZPO

§ 313b ZPO

 Information 

Prozesshandlung.

Verzichtet der Kläger bei der mündlichen Verhandlung auf den geltend gemachten Anspruch, so wird auf Antrag des Beklagten die Klage abgewiesen, es ergeht ein Verzichtsurteil.

Der Klageverzicht ist das prozessuale Gegenteil des Anerkenntnisses.

Anders als bei der Klagerücknahme erklärt der Kläger bei dem Klageverzicht, dass der Anspruch nicht besteht.

Das Verzichtsurteil ergeht gemäß § 313b ZPO ohne Tatbestand und Entscheidungsgründe.

Die Kosten des Rechtsstreits hat gemäß § 91 ZPO der Kläger zu tragen, § 93 ZPO ist nicht anwendbar.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Klageverzichtsklausel kann unwirksam sein

Klageverzichtsklausel kann unwirksam sein

Die in einem formularmäßigen Aufhebungsvertrag enthaltene Klageverzichtsklausel zur Vermeidung einer fristlosen Kündigung ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber eine fristlose Kündigung nicht ernsthaft… mehr

Der formularmäßige Verzicht auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage ohne Gegenleistung des Arbeitgebers ist eine unangemessene Benachteiligung

Der formularmäßige Verzicht auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage ohne Gegenleistung des Arbeitgebers ist eine unangemessene Benachteiligung

Und ein Klageverzicht bedarf nicht notwendig der Schriftform gem. § 623 BGB, so das BAG. Der formularmäßige Verzicht auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage -ohne Gegenleistung des… mehr

Kündigung: Vorsicht bei Ausgleichsquittung vom Arbeitgeber

Kündigung: Vorsicht bei Ausgleichsquittung vom Arbeitgeber

Wer eine Kündigung erhält, muss dringend darauf achten, nicht vorschnell auf ihm zustehende Rechte zu verzichten. mehr