Jugendgefährdende Medien

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 17 - 25 JuSchG

 Information 

Grundlage der Prüfung von Medien auf ihre Jugendgefährdung sind die §§ 17 - 25 Jugendschutzgesetz.

Das Verfahren zur Prüfung einer Jugendgefährdung bzw. die gesetzlichen Regelungen zur Arbeit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien sind u.a. in der Durchführungsverordnung zum Jugendschutzgesetz (DVO-JuSchG) niedergelegt.

Medien sind gemäß § 18 JuSchG jugendgefährdend, wenn sie

  • die Entwicklung

  • die Erziehung

von Kindern oder Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsähigen Persönlichkeit gefährden.

Dazu zählen vor allem unsittliche, verrohend wirkende, zu Gewalttätigkeit, Verbrechen oder Rassenhass anreizende Medien. Zum 01.07.2008 wurde der Beispielskatalog erweitert durch Medien, in denen Gewalthandlungen selbstzweckhaft und detailliert dargestellt werden oder Selbstjustiz als einzig bewährtes Mittel zur Durchsetzung der vermeintlichen Gerechtigkeit nahe gelegt wird.

 Siehe auch 

BGH 12.07.2007 - I ZR 18/04 (Jugendgefährdende Medien bei Ebay)

Köhne: Jugendmedienschutz durch Alterskontrollen im Internet; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2005, 794