OEG - OpferentschädigungsG

Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (Opferentschädigungsgesetz - OEG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (Opferentschädigungsgesetz - OEG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: OEG
Gliederungs-Nr.: 89-8
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Januar 1985 (BGBl. I S. 1)

Zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Juni 2011 (BGBl. I S. 1114)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Anspruch auf Versorgung1
Versagungsgründe2
Zusammentreffen von Ansprüchen3
Leistungen bei Gewalttaten im Ausland3a
Kostenträger4
Übergang gesetzlicher Schadensersatzansprüche5
Zuständigkeit und Verfahren6
Zuständigkeiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales6a
Rechtsweg7
(Änderung der Reichsversicherungsordnung)8
(Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes)9
Übergangsvorschriften10
Härteregelung10a
Härteausgleich10b
Übergangsregelung10c
Übergangsvorschrift10d
(In-Kraft-Treten)11

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beschädigtenrente nach dem Opferentschädigungsgesetz für Opfer von Stalking-Angriffen

Beschädigtenrente nach dem Opferentschädigungsgesetz für Opfer von Stalking-Angriffen

Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz setzen einen tätlichen Angriff voraus. Auch massive Nachstellungen eines sog. "Stalkers" können als "tätlicher Angriff" zu werten sein, wenn es zwischen… mehr

Staatliche Versorgung bei ärztlichen Behandlungsfehlern?

Staatliche Versorgung bei ärztlichen Behandlungsfehlern?

Ärztliche Eingriffe können zu Ansprüchen auf staatliche Gewaltopferentschädigung führen, wenn sie nicht durch eine wirksame Einwilligung des Patienten gedeckt sind und zu einem Gesundheitsschaden… mehr