RiG,SL - Richtergesetz

Gesetz Nr. 858 Saarländisches Richtergesetz
Landesrecht Saarland
Titel: Gesetz Nr. 858 Saarländisches Richtergesetz
Normgeber: Saarland
Redaktionelle Abkürzung: RiG,SL
Referenz: 301-1

In der Fassung der Bekanntmachung vom 18. April 1975 (Amtsbl. S. 566)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 18. März 2015 (Amtsbl. I S. 224) (1)

(1) Red. Anm.:

Vor dem 1. April 2015 teilzeitbeschäftigte Richterinnen und Richter auf Lebenszeit, denen die Teilzeitbeschäftigung in Form der Blockbildung im Sinne des § 3d des Saarländischen Richtergesetzes bis zum Beginn des Ruhestandes bewilligt worden ist, gelten die für den Eintritt in den Ruhestand wegen Erreichens der Altersgrenze nach § 3a Absätze 1 und 2 des Saarländischen Richtergesetzes und die Versetzung in den Ruhestand auf Antrag nach § 3a Absätze 4 und 5 des Saarländischen Richtergesetzes sowie die für die Berechnung der Versorgungsabschläge maßgeblichen Altersgrenzen nach den bis zum Inkrafttreten dieses Gesetzes geltenden Vorschriften. Sie treten zu dem ursprünglich bewilligten Zeitpunkt in den Ruhestand. Dies gilt auch in den Fällen, in denen vor dem 1. April 2015 nach § 3b Absatz 1 Nummer 4 des Saarländischen Richtergesetzes Urlaub bis zum Beginn des Ruhestandes bewilligt und dieser vor dem 1. April 2015 angetreten worden ist.

Inhaltsübersicht 
 §§
Erster Teil 
Allgemeine Vorschriften1-7a
  
Zweiter Teil 
Richtervertretungen8-41d
  
I. Abschnitt 
Gemeinsame Vorschriften8-14
  
II. Abschnitt 
Richterräte15-25
  
III. Abschnitt 
Präsidialräte26-41
  
Dritter Teil 
Richterdienstgerichte42-67
  
I. Abschnitt 
Errichtung und Zuständigkeit42-50
  
II. Abschnitt 
Disziplinarverfahren51-57
  
III. Abschnitt 
Versetzungs- und Prüfungsverfahren58-67
1. Allgemeine Vorschriften58
2. Versetzungsverfahren59-60
3. Prüfungsverfahren61-67
  
Vierter Teil 
Disziplinarverfahren gegen Staatsanwälte68-70
  
Fünfter Teil 
Übergangs- und Schlussvorschriften71-72

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Zur Pflicht des Verkehrssicherungspflichtigen und dem Mitverschulden des Geschädigten

Ein Stolpern oder ein Ausrutscher kann schnell zu Verletzungen und Krankenhausaufenthalt führen. Im Raum steht dann die Frage nach der Verkehrssicherungspflicht und einem Mitverschulden wegen… mehr

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen

Zur Haftung von Kindern und Jugendlichen

Ab dem siebenten Lebensjahr können Kinder für Schäden, die sie verursachen, haftbar gemacht werden, es sei denn, ihnen fehlt bei Begehung der schädigenden Handlung die erforderliche… mehr

Winterwunderland

Winterwunderland

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern es kommt der Winter und der bringt neben der staaden Zeit auch meist Schnee und Eis und damit jede Menge Probleme mit sich. mehr