30. BImSchV - V. ü. Anlagen z. biolog. Behandlung v. Abfällen

Dreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Anlagen zur biologischen Behandlung von Abfällen - 30. BImSchV)
Bundesrecht
Titel: Dreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Anlagen zur biologischen Behandlung von Abfällen - 30. BImSchV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: 30. BImSchV
Gliederungs-Nr.: 2129-8-30
Normtyp: Rechtsverordnung

Vom 20. Februar 2001 (BGBl. I S. 305) (1)

Geändert durch Artikel 3 der Verordnung vom 27. April 2009 (BGBl. I S. 900)

Inhaltsübersicht§§
  
Erster Teil 
Allgemeine Vorschriften 
  
Anwendungsbereich1
Begriffsbestimmungen2
  
Zweiter Teil 
Anforderungen an die Errichtung, die Beschaffenheit und den Betrieb 
  
Mindestabstand3
Emissionsbezogene Anforderungen für Anlieferung, Aufbereitung, Stofftrennung, Lagerung und Transport 4
Emissionsbezogene Anforderungen für biologische Behandlung, Prozesswässer und Brüdenkondensate5
Emissionsgrenzwerte6
Ableitbedingungen für Abgase7
  
Dritter Teil 
Messung und Überwachung 
  
Messverfahren und Messeinrichtungen8
Kontinuierliche Messungen9
Auswertung und Beurteilung von kontinuierlichen Messungen10
Einzelmessungen11
Berichte und Beurteilung von Einzelmessungen12
Störungen des Betriebes13
  
Vierter Teil 
Anforderungen an Altanlagen 
  
Übergangsregelungen14
  
Fünfter Teil 
Gemeinsame Vorschriften 
  
Unterrichtung der Öffentlichkeit15
Zulassung von Ausnahmen16
Weiter gehende Anforderungen17
Ordnungswidrigkeiten18
(1) Red. Anm.:

Artikel 2 der Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen und über biologische Abfallbehandlungsanlagen vom 20. Februar 2001 (BGBl. I S. 305)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr