Betreuungsverfügung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 1897 Abs. 4 BGB

VRegV

 Information 

Bestimmung der Person des Betreuers vor Eintritt der Betreuungsbedürftigkeit.

Jeder Bürger kann vorsorglich für den Eintritt der Betreuungsbedürftigkeit die von ihm gewünschte Person des Betreuers bestimmen. Die Betreuungsverfügung ist keine Willenserklärung, auch Betreuungsverfügungen Geschäftsunfähiger sind grundsätzlich zu beachten. Vielmehr genügt es nach der Entscheidung BGH 15.12.2010 - XII ZB 165/10, "dass der Betroffene seinen Willen oder Wunsch kundtut, eine bestimmte Person solle sein Betreuer werden".

Adressat der Betreuungsverfügung ist das Betreuungsgericht, das dem in der Verfügung genannten Wunsch entsprechen muss, sofern der Betroffene geeignet und bereit ist, die Betreuung durchzuführen.

Inhaltlich kann die Betreuungsverfügung neben der Bestimmung des Betreuers auch Anordnungen über die Durchführung der Betreuung enthalten.

Grundsätzlich bedarf die Betreuungsverfügung keiner besonderen Form, aus Beweisgründen ist aber mindestens die Schriftform ratsam.

Die Verfügung kann jederzeit widerrufen werden.

Im Unterschied zur Vorsorgevollmacht, mit der allgemein eine Person für den Fall des Verlustes der Geschäftsfähigkeit einer Person bevollmächtigt wird, bezieht sich die Betreuungsverfügung konkret auf die Notwendigkeit der Betreuerbestellung. In der Praxis werden beide Formen oftmals vermischt.

Vorsorgevollmachten / Betreuungsverfügung können in dem bei der Bundesnotarkammer geführten Zentralen Vorsorgeregister eingetragen werden. Rechtsgrundlage ist die Vorsorgeregister-Verordnung. Ziel des Registers ist u.a. die Erleichterung der Informationseinholung über das Bestehen einer Vorsorgevollmacht / Betreuungsverfügung.

Für die Eintragung wird eine aufwandsbezogene Gebühr erhoben, deren Höhe von dem gewählten Eintragungs-Verfahren abhängt und sich ca. auf einen Betrag zwischen 10,00 und 20,00 EUR beläuft.

 Siehe auch 

http://www.vorsorgeregister.de (Internetadresse des Vorsorgeregisters)

Birmanns: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung; Neue Wirtschaftsbriefe - NWB 2005, 3713

Doleczik: Selbstbestimmt mit Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung; 1. Auflage 2008

Müller/Renner: Betreuungsrecht und Vorsorgeverfügungen in der Praxis, 3. Auflage 2010

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was passiert, wenn Sie ausfallen?

Was passiert, wenn Sie ausfallen?

Für den Unternehmer sowie auch für den privaten Bereich ist es dringend erforderlich diverse Verfügungen für den Ernstfall bereit zu haben. Solche Verfügungen sind Vorsorgevollmacht,… mehr

Rechtzeitig vorsorgen für den Notfall

Rechtzeitig vorsorgen für den Notfall

Alter, Krankheit oder Unfall können dazu führen, dass man plötzlich auf Hilfe angewiesen ist. Dann stellen sich viele Fragen: Wer regelt den Alltag, Bankangelegenheiten etc.? Wer entscheidet, ob und… mehr

Patientenverfügung / Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung / Vorsorgevollmacht

Rund um das Thema „Patientenverfügung“ gibt es viele konkrete Fragen, die auf das Erbrecht fokussierte Rechtsanwälte umfassend beantworten können.. mehr