Berufsverbot - Freie Berufe

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 150 ff. BRAO

§§ 132 ff. PAO

§§ 111 ff. WiPrO

§§ 134 ff. StBerG

 Information 

Für einige Freie Berufe ist als berufsgerichtliche Maßnahme die Möglichkeit der Ausschließung aus dem Beruf vorgesehen. Bis zur Rechtskraft des berufs- oder ehrengerichtlichen Urteils kann ein vorläufiges Berufsverbot verhängt werden (vgl. §§ 150 ff. Bundesrechtsanwaltsordnung, §§ 132 ff. Patentanwaltsordnung, §§ 111 ff. Wirtschaftsprüferordnung, §§ 134 ff. Steuerberatungsgesetz).

Hinweis:

Berufsverbote, die nach den o.a. Vorschriften ausgesprochen werden, sind "individuelle" Berufsverbote. Ihre Zulässigkeit richtet sich daher grundsätzlich nach den Maßstäben, die für subjektive Zulassungsvoraussetzungen gelten.

 Siehe auch 

BVerfG 30.10.2002 - 2 BvR 1837/00 (Berufsverbot für Rechtsanwalt)

Kleine-Cosack: Verschärfte Voraussetzungen beim Widerruf freiberuflicher Zulassungen; NJW 2004, 2473

Kretschmer: Die Reichweite des strafrechtlichen Berufsverbots für Rechtsanwaälte; NStZ (Neue Zeitschrift für Strafrecht) 576