BVerfG, 06.05.2014 - 2 BvR 1140/12 - Erhebung einer Sonderabgabe zur Finanzierung des Deutschen Weinfonds

Bundesverfassungsgericht
Beschl. v. 06.05.2014, Az.: 2 BvR 1140/12
Gericht: BVerfG
Entscheidungsform: Beschluss
Datum: 06.05.2014
Referenz: JurionRS 2014, 17354
Aktenzeichen: 2 BvR 1140/12
 

Verfahrensgang:

vorgehend:

VG Mainz - 24.06.2010 - AZ: 1 K 535/09.MZ

OVG Rheinland-Pfalz - 08.12.2010 - AZ: 8 A 10960/10. OVG

BVerwG - 24.11.2011 - AZ: BVerwG 3 C 10.11

VG Neustadt an der Weinstraße - 10.06.2010 - AZ: 2 K 16/10.NW

OVG Rheinland-Pfalz - 08.12.2010 - AZ: 8 A 10882/10.OVG

BVerwG - 24.11.2011 - AZ: BVerwG 3 C 6.11

VG Koblenz - 16.12.2009 - AZ: 5 K 639/09.KO

OVG Rheinland-Pfalz - 15.09.2010 - AZ: 8 A 10246/10. OVG

BVerwG - 24.11.2011 - AZ: BVerwG 3 C 32.10

VG Mainz - 24.06.2010 - AZ: 1 K 672/09.MZ

OVG Rheinland-Pfalz - 08.12.2010 - AZ: 8 A 10996/10. OVG

BVerwG - 24.11.2011 - AZ: BVerwG 3 C 5.11

VG Mainz - 24.06.2010 - AZ: 1 K 532/09.MZ

OVG Rheinland-Pfalz - 08.12.2010 - AZ: 8 A 10985/10.OVG

BVerwG - 24.11.2011 - AZ: BVerwG 3 C 11.11

VG Mainz - 24.06.2010 - AZ: 1 K 533/09.MZ

OVG Rheinland-Pfalz - 08.12.2010 - AZ: 8 A 10927/10.OVG

BVerwG - 24.11.2011 - AZ: BVerwG 3 C 3.11

Rechtsgrundlage:

§ 43 Abs. 1 WeinG

Hinweis:

Verbundenes Verfahren

Volltext siehe unter:
BVerfG - 06.05.2014 - AZ: 2 BvR 1139/12

Weitere Verbundverfahren:
BVerfG - 06.05.2014 - AZ: 2 BvR 1141/12

Amtlicher Leitsatz:

Zur Verfassungsmäßigkeit der Weinabgaben nach §43 WeinG und § 1 AbföG Wein Rh.-Pf.

In den Verfahren
über
die Verfassungsbeschwerden
1. der A...,
2. der S...
3. der R...
4. des Herrn D...
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Deubner & Kirchberg,
Mozartstraße 13,
76133 Karlsruhe -
I. unmittelbar gegen
1. a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. November 2011 - BVerwG 3 C 3.11 -
b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 8. Dezember 2010 - 8 A 10927/10.OVG -,
c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. Juni 2010 - 1 K 533/09.MZ -,
d) den Leistungsbescheid des Deutschen Weinfonds vom 2. Februar 2009 - Belegnummer: 383826 - in der Fassung des Widerspruchsbescheides vom 3. April 2009,
2. a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. November 2011 - BVerwG 3 C 11.11 -,
b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 8. Dezember 2010 -8 A 10985/10.OVG-,
c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. Juni 2010 - 1 K 532/09.MZ -,
d) den Leistungsbescheid des Deutschen Weinfonds vom 4. Februar 2009 - Belegnummer: 384043 - in der Fassung des Widerspruchsbescheides vom 3. April 2009,
3. a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. November 2011 - BVerwG 3 C 5.11 -
b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 8. Dezember 2010 -8 A 10996/10. OVG-,
c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. Juni 2010 - 1 K672/09.MZ-,
d) den Leistungsbescheid des Deutschen Weinfonds vom 3. April 2009 - Belegnummer: 390059 - in der Fassung des Widerspruchsbescheides vom 2. Juni 2009,
4. a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. November 2011 - BVerwG 3 C 32.10 -
b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 15. September 2010 - 8 A 10246/10. OVG-,
c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz vom 16. Dezember 2009 - 5 K 639/09.KO -,
d) die Abgaben-Jahreshauptveranlagung 2009 der Verbandsgemeindeverwaltung Cochem-Land vom 16. Januar 2009 - Kassenzeichen 23226 - in der Fassung des Widerspruchsbescheides der Kreisverwaltung Cochem-Zell - Kreisrechtsausschuss - vom 29. Mai 2009 - KRA-W 64/2009 -,
II. mittelbar gegen
§ 37 Abs. 1, §§ 43, 44 des Weingesetzes in der Fassung vom 16. Mai 2001 (BGBl I S. 985) mit allen nachfolgenden Änderungen sowie in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Januar 2011 (BGBl I S. 66)
- 2 BvR 1139/12 -
II.
des Herrn B...
Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Werner Forkel,
Klingbachstraße 22, 76872
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. November 2011 - BVerwG 3 C 6.11 -
b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 8. Dezember 2010 - 8 A 10882/10.OVG-,
c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt an der Weinte vom 10. Juni 2010 - 2 K 16/10.NW-
d) den Abgabenbescheid der Verbandsgemeindeverwaltung Kandel vom 27. Januar 2009 - Kassenzeichen 06/212590/001 - in der Fassung des Widerspruchsbescheides der Kreisverwaltung Germersheim - Kreisrechtsausschuss - vom 8. Dezember 2009 - KRA 2009037 -,
2. mittelbar gegen
a) §37 Abs. 1, § 40 Abs. 1, §§ 43,44 des Weingesetzes
b) § 46 des Weingesetzes in Verbindung mit §§ 1 und 2 des Absatzförderungsgesetzes Wein des Landes Rheinland-Pfalz (AbföG Wein)
- 2 BvR 1140/12 -
III.
der P...
- Bevollmächtigte: Rechtsanwälte Graf von Westphalen,
Poststraße 9, 20354 Hamburg -
1. unmittelbar gegen
a) das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 24. November 2011 - BVerwG 3 C 10.11 -
b) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 8. Dezember 2010 - 8 A 10960/10. OVG-,
c) das Urteil des Verwaltungsgerichts Mainz vom 24. Juni 2010 - 1 K 535/09.MZ -,
d) den Bescheid des Deutschen Weinfonds vom 2. Februar 2009 - Belegnummer 383815 - in Gestalt des Widerspruchsbescheids vom 3. April 2009,
2. mittelbar gegen
§ 43, § 43, § 45 und § 40 Abs. 1 und 2 des Weingesetzes
- 2 BvR 1141/12 -
hat das Bundesverfassungsgericht - Zweiter Senat -
unter Mitwirkung der Richterinnen und Richter
Präsident Voßkohle,
Lübbe-Wolf,
Gerhardt,
Landau,
Huber,
Hermanns,
Müller,
Kessal-Wulf
am 6. Mai 2014
beschlossen:

Tenor:

  1. 1.

    Die Verfahren werden zu gemeinsamer Entscheidung

  2. 2.

    Die Verfassungsbeschwerden werden zurückgewiesen.

Hinweis: Das Dokument wurde redaktionell aufgearbeitet und unterliegt in dieser Form einem besonderen urheberrechtlichen Schutz. Eine Nutzung über die Vertragsbedingungen der Nutzungsvereinbarung hinaus - insbesondere eine gewerbliche Weiterverarbeitung außerhalb der Grenzen der Vertragsbedingungen - ist nicht gestattet.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr